Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Flatliners“ – Wer tot war, hat mehr vom Leben
Nachrichten Kultur „Flatliners“ – Wer tot war, hat mehr vom Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 29.11.2017
Blick ins Jenseits: Die „Flatline“-Skaterin Courtney (Ellen Page) wil das Licht am Ende des Lebens erforschen. Statt Nobelpreis gibt’s das nackte Grauen. Quelle: Foto: Sony
Hannover

Das Original ist von 1990 und hat es nie in den Kanon der kribbeligen Horrorschätzchen geschafft. Die Story um fünf Medizinstudenten, die mit Nahtoderfahrungen experimentieren, war so aufregend wie zwei Stunden vorm Aquarium und nur ein Hit, weil Julia Roberts mit „Pretty Woman“ kurz zuvor zum Weltstar geworden war. Man hat „Flatliners“ all die Jahre keines zweiten Blickes gewürdigt.

Gespenster der Vergangenheit kratzen an der Hintertür

Jetzt also die Neuauflage des Dänen Niels Arden Oplev, die ursprünglich ein Sequel werden sollte. Wieder sind da angehende Ärzte, die wissen wollen, was passiert, wenn man tot ist. Ellen Pages Courtney ist die erste, nach 60 Sekunden wird sie wiederbelebt, die anderen steigern die Zeit und warten danach mit (banalen) Talenten auf, vergessenen, oder nie erworbenen. Zugleich wird alte Schuld wachgerufen, Gespenster der Vergangenheit kratzen an der Hintertür.

Kiefer Sutherland spielt wieder mit, was keine Rolle spielt, weil er diesmal ein anderer Charakter ist als 1990. Das Drehbuch von „Source Code“-Autor Ben Ripley rettet sich mit Repeats über die Runden bis zum frappierend stussigen Ende. Aus dem Lehrstück über Hybris wird ein „Verzeih dir selbst, dann verzeihen dir die anderen“. Nix wie raus hier zum nächsten Aquarium.

Von Matthias Halbig / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Seuche der Schwulen galt Aids im Frankreich der Neunzigerjahre immer noch. Regisseur Robin Campillo bringt mit „120 BPM“ (Kinostart am 30. November) einen packenden Film über Not, Vorurteile und den Kampf der HIV-Infizierten um gesellschaftliche Anerkennung. In Cannes gab’s dafür den Großen Preis der Jury.

29.11.2017

Jäger der verlorenen Schatulle: In dem Steinzeitdrama „Der Mann aus dem Eis“ (Kinostart: 30. November) zieht Jürgen Vogel aus, um Rache für seine Familie zu fordern. Wie der echte Ötzi ums Leben kam, bleibt weiterhin unbekannt

30.11.2017

Mit einem perfekten Dinner will ein reicher Amerikaner einen Kunst-Coup landen. In „Madame“ (Kinostart am 30. November) gibt Toni Colette ein furchterregendes Oberklassen-Biest und Almodóvar-Muse Rossy De Palma ein Dienstmädchen, das einen Abend lang Dame von Welt spielen soll.

28.11.2017