Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Arthur & Claire“ – Amsterdam sehen und sterben
Nachrichten Kultur „Arthur & Claire“ – Amsterdam sehen und sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 11.03.2018
Durch die Nacht: Arthur (Josef Hader) und Claire (Hannah Hoekstra) kommen sich näher. Quelle: Foto: Universum
Anzeige
Hannover

Melancholie gehört zur österreichischen DNA wie der Heurige. Und niemand kann sie besser verkörpern als Josef Hader: Kabarettist, Drehbuchautor, Filmschauspieler („Indien“, „Vor der Morgenröte“), Regisseur („Wilde Maus“). Er spielt ihn nicht, nein, er ist dieser Arthur aus Wien, der nach Amsterdam zum Sterben kommt, „das Letzte was man machen kann im Leben“.

Gespräche über Sinn und Unsinn der Existenz

Und das will er „gut machen“. Der unheilbar an Lungenkrebs Erkrankte genehmigt sich trotz Hustenanfällen im Luxushotel noch eine „Henkersmahlzeit“ mit bestem Tropfen, schließlich wartet am nächsten Morgen in der Klinik des Freundes das Todesmedikament. Beim Schreiben des Abschiedsbriefes an seinen Sohn stört ihn laute Musik aus dem Nebenzimmer, wo er auf die Holländerin Claire (Hannah Hoekstra) trifft, die gerade dabei ist, sich mit Tabletten ins Jenseits zu befördern. Aus einem diffusen Verantwortungsbewusstsein heraus will er die 30Jährige nicht alleine lassen.

So ziehen die zwei Lebensmüden durch die Nacht und reden über Sinn und Unsinn jedweder Existenz, immer das geplante Ende vor Augen. In dunklen Grachten, rauchgeschwängerten Coffee Shops und bei edlem Whiskey entwickeln sich unerwartet Nähe und Verständnis. Und vielleicht ein neuer Lebenswille.

Beim Zusehen und Zuhören zerspringt einem fast das Herz

Miguel Alexandres scharfzüngige und dabei einfühlsam inszenierte Tragikomödie hält die Balance zwischen lakonischem Humor und pointiertem Witz, großer Wärme und zarten Gefühlen, dass einem beim Zusehen und Zuhören fast das Herz zerspringt. Wie Arthurs gepflegter Zynismus und seine Gleichgültigkeit einer fast philosophischen Nachdenklichkeit weichen, wie beide durch ihre zufällige Begegnung die Kostbarkeit des Lebens erkennen und Mut gewinnen, ein Stück des Weges gemeinsam zu gehen, das tut weh und konfrontiert mit urmenschlichen Ängsten.

Aus Tragik wird Hoffnung, Neugier auf das, was vielleicht noch kommt. Am Schluss steht die Frage: Lohnt es sich noch, für ein halbes Jahr Holländischunterricht zu nehmen? Die klare Antwort lautet, ja es lohnt sich. Bis zum letzten Augenblick und Atemzug.

Von Margret Köhler / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er hat sorgt für moralische Verunsicherungen: Ferdinand von Schirach hat Romane, Essays und Theaterstücke geschrieben, seine Bücher haben sich millionenfach verkauft. Jetzt legt der Strafverteidiger und Schriftsteller ein neues vor: „Strafe“ heißt der Kurzgeschichtenband. Es geht um alles.

07.03.2018

Wenn es zu tragisch wird mit dem Leben zu Hause, muss man in die Fremde. Regisseur Florian Ross schickt seine Heldin Marleen in „Vielmachglas“ (Kinostart am 8. März) auf eine weite Reise zu sich selbst. Trotz absehbarer Story und einiger Längen: „Fack ju Göhte“-Star Jella Haase überzeugt.

07.03.2018

Sie lieben, und sie necken sich: Wiebke Eyness und Fridolin Müller aus Hannover sind privat und auf der Bühne ein Paar. Als Kabarett-Duo „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ erobern sie die Bühnen des Landes. Jetzt hatte ihr neues Programm im Apollo Premiere.

09.03.2018
Anzeige