Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Fee Badenius verzaubert ihr Publikum
Nachrichten Kultur Fee Badenius verzaubert ihr Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 28.09.2018
Verzaubert ihr Publikum: Fee Badenius spielt am Montag in Desimos Spezial-Club. Quelle: Martina Drignat
Hannover

„Eigentlich“, sagt Fee Badenius, „eigentlich bin ich eine Melancholikerin.“ Eigentlich: Man hört es nicht unbedingt, wenn die 32-Jährige auf der Bühne steht. Man ist vielleicht verzaubert, angerührt und amüsiert, oft sogar sehr. Traurig geht es bei ihr selten zu. „Naja, Stephan Sulke hat mal gesagt, dass Melancholie vielleicht das absolute Gegenteil von Traurigkeit ist, weil man sie mit einem gewissen Genuss betreibt.“

Ein Genussmensch also ist am 1. Oktober in Desimos Spezial-Club zu erleben, eine vielfach ausgezeichnete Künstlerin, die sich federleicht bewegt zwischen Kleinkunst und Liedermacherei und die nun als Hannover-Premiere ihr aktuelles Programm spielt, das ganz folgerichtig „Feederleicht“.

Zart und sanft und doch immer überraschend klingen die Lieder, die sie mit ihrer dreiköpfigen Band und einem Instrumentarium vom Kontrabass zum Melodica darbietet. Doch da steckt auch ein kleiner Kobold in der Fee, ein hintersinniger Spaßmacher.

Ihr Humor ist liebenswert, humanistisch und dabei sehr gewitzt. Er verletzt nicht, Grenzen nicht und erst recht nicht Menschen. Viel eher nimmt sie sich selbst aufs Korn, besingt ihre „Fleisch-Ess-Lust“ („dass Wurst aus Tier ist, hätt’ ich gerne ungewusst“) und bringt in „Körperformen“ den Irrsinn allen Diätenwahns auf den Punkt: „Der perfekte geometrische Körper ist die Kugel.“

Sie kann auch Liebeslieder, erzählt in „Hirngespinst“ von einer Beziehung, die rasend macht und rasend glücklich und stellt angesichts des Ex-Freunds die Frage aller Fragen: „Was habe ich nur geliebt an deinem Gesicht.“ Live scherzt sie dann gerne, sie würde am liebsten einen Abend nur mit Liedern über Ex-Freunde vor Ex-Freunden spielen: „Der Laden wäre voll.“

Privat ist die gebürtige Lübeckerin verheiratet mit dem Kabarettisten René Sydow, mit dem sie im nordrhein-westfälischen Witten lebt. Dort war die 32-Jährige Waldorf-Lehrerin, begleitete eine Klasse durch die acht Jahre dieser Schulform: „Ich habe die Waldorfpädagogik aus allen perspektiven, die man haben kann, erlebt.“ Derzeit hat sie für die Kunst eine Pause von der Schule eingelegt: „In acht Jahren, mit 40, mache ich das nicht mehr“, sagt sie und fügt hinzu: „Ich bin mit ganzem Herzen Lehrerin gewesen. Und irgendwie bin ich das immer noch.“

Der Auftritt von Fee Badenius und Band am 1. Oktober 2019 im Apollo (Limmerstraße 50) beginnt um 20.15 Uhr. Karten kosten 21,50 18,50 Euro.

Von Stefan Gohlisch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drogen, Erotik, Rausch – Wie haben Otto Dix und Salvador Dalí Ekstase gesehen? Das Kunstmuseum Stuttgart widmet mit 250 Werken dem „Außer-sich-Sein“ eine Ausstellung.

28.09.2018

Metal-Fans kommen im nächsten Jahr voll auf ihre Kosten. Die legendäre Band Metallica kommt für vier Open-Air-Konzerte nach Deutschland und die Kult-Rocker kommen nicht alleine. Bei der „WorldWired Tour“ wird Metallica von einigen Gastmusikern unterstützt.

28.09.2018

Gloria Gaynor zeigt auch 40 Jahre nach Veröffentlichung ihres Songs „I will survive“ überrascht über den Erfolg. Mit diesen Konzerten in Deutschland feiert sie das Jubiläum.

28.09.2018