Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Dicker Kerl auf dickem Motorrad
Nachrichten Kultur Dicker Kerl auf dickem Motorrad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 15.09.2010
Die Rentenbescheinigungen fehlen: Deshalb holt Serge (Depardieu) die alte Münch 4 aus der Garage.
Anzeige

VON MATTHIAS HALBIG

Da sitzt die dicke Frau Depardieu im Umkleideraum. Stumm mit Haarnetz, ein Gesicht wie aus Granit, der Bildhauer am Thema Grimm sich abgearbeitet habend. Letzter Tag im Schlachthaus. Ehrenrede. Der Chef spricht, die Kumpel krunschen schon mal Chips, sie haben Serge (Depardieu) ein 2000-Teile-Puzzle geschenkt. Na, danke. Dann fehlen ihm Rentenbescheinigungen. Und die Frau (Yolande Moreau) schickt ihn los, sie aufzutreiben. Auf der alten Münch 4 „Mammuth“ knattert er durchs Land und kriegt nicht so viel gebacken. Ein Road Movie.

Bei dem die Regisseure Benoit Delépine und Gustave de Kervern der berüchtigten Roadmovie-Regel folgen, wonach der Reisende möglichst viele schräge Zeitgenossen an höchst seltsamen Orten antreffen muss. Ein heimwehkranker Handelsvertreter bringt eine Gemeinschaft einsamer Restaurantgäste zum Heulen, Serge hilft einem Mundharmonika-spielenden Totengräber beim Exhumieren, er wird von einer schein-einfüßigen Erotikbetrügerin ausgenommen und hilft einem alten Onkel beim Überkreuz-Masturbieren. Spätestens hier hätte der gute alte Odysseus seine Irrfahrt abgebrochen. Aber Serge macht weiter. Ihm steht beratend das liebende Gespenst eines Mädchens zur Seite, das er als junger Mann totgefahren hat. Zwei Minuten hat Isabelle Adjani, sie sieht aus wie eine dieser Dämoninnen aus japanischen Horrorfilmen. Gruslig.

Lustig ist das selten und das absichtsvoll Versponnene nervt auf Dauer ebenso wie die gezupfte Plink-Musik. Schlimm gekörnt ist dieser Film obendrein, das geht bis zu Eine-Million-Flöhe-stellen-Depardieu-dar-Bildern. Und die Schmalfilmbuntheit à la 70er-Jahre-Urlaub lässt die Gesichter oft wirken wie von schweren Hautkrankheiten verheert. Das Schönste an „Mammuth“, der streckenweise wie eine Depardieu-mit-dem-Mut-zur-Hässlichkeit-Inszenierung wirkt, ist tatsächlich die Münch 4, Sehnsuchtsmotorrad vergangener Zeiten. Ein Bulle von Bike für einenBullen von Kerl.

Für den der Weg wieder mal das Ziel ist? Nein: Rente gut, alles gut. Serge knöttert zwar auf einem Mofa zu seinem Ithaka, hat aber sein Lächeln wieder gefunden. Wie‘s uns geht? Wir suchen unseres unterm Kinosessel. HHIII

„Mammuth“, F 2010, 91 Min. Regie: Delépine & de Kervern. Darsteller: Gérard Depardieu, Yolande Moreau.

Ein Road Movie – gewollt versponnen und zu sehr imDienste von Depardieu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tolles Theaterprojekt: Mit Üstra-Oldtimer zur "Geschichte vom Soldaten" fahren.

15.09.2010

Spektakuläre Neuproduktion kommt im Mai 2011 nach Hannover.

15.09.2010

Cornelia Funkes erster Band der "Reckless"-Serie erscheint heute mit großem Tamtam. Er führt ins Märchenreich der Brüder Grimm. Spannend, fantastisch und ironisch.

14.09.2010
Anzeige