Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Deutsch-israelisches Projekt „ida“ ab April im Zooviertel
Nachrichten Kultur Deutsch-israelisches Projekt „ida“ ab April im Zooviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 23.01.2013
KUNSTHAUS: In diesem Atelier hat schon Franziska Stünkel am Drehbuch gearbeitet.
Hannover

Die „International Dialogues in Art“ (ida) holen drei israelische Künstler für jeweils drei Monate nach Hannover in ein kleines Atelier an der Ellernstraße.

Das Gebäude ist das ehemalige „Totenhaus“, einst Teildes jüdischen Krankenhauses, saniert und bewohnbargemacht. Hier sollen Liat Livni, Roy Menachem Markovich und Ido Michaeli nacheinander leben und arbeiten.Die Ergebnisse werden danach am Ende des ersten Jahres zu einer Ausstellung zusammengefasst.

Unterstützt wird dieses Projekt von der Stiftung Niedersachsen, hannoverschen Kultureinrichtungen wie SprengelMuseum, Kunstverein, Kestnergesellschaft, Kunsthalle Faust oder dem Atelierhaus und auch der Leuphana-Universität Lüneburg. Ausrichter ist der Verein „schir - Kunst im deutsch-israelischen Kontext“.

40 Quadratmeter Wohn- und Arbeitsfläche bietet das renovierte Gebäude auf dem Gelände des vom Israelitischen Verein für Altersversorgung und Krankenpflege 1901 eröffneten Krankenhauses, das auch ein Beispiel für die gelungene Integration der Juden war - der Anteil der nichtjüdischen Patienten war in den 20er Jahren höher.

Im Dritten Reich wurde der Gebäudekomplex an der Ecke Ellern- und Vereinstraße als „Judenhaus“ Teil des Holocaust, Warteraum für die Deportation ins Ghetto Riga oder ins KZ Theresienstadt. Ab 1961 war hier eine Hals-Nasen-Ohren-Klinik untergebracht. Ab 2006 wurde der Block von der Eigentümergemeinschaft „Projekt Ellernstraße“ als Wohnobjekt saniert.

Liat Livni (33) arbeitet mit Fundstücken, er lässt Kunst entstehen an der Schnittstelle von Natur und Urbanitat, in Hannover soll das Atelier auch für Besucher geöffnet werden. Roy Menachem Markovich (33) beschäftigt sich mit nationalen Erinnerungen, interessiert sich besonders für das Spiel von Humor und Angst und fängt das vor allem in Videoarbeiten ein. Ido Michaeli (32) beschäftigt sich mit Ikonografie und Symbolik, er verarbeitet Ehrenzeichen und Abzeichen von Armeeeinheiten oder auch von Banknoten und Briefmarken. Die drei Künstler wurden durch eine Jury in Israel ausgewählt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der französische Impressionist Edouard Manet (1832-1883) hat auf einzigartige Weise seine Porträtmalerei mit Szenen aus dem täglichen Leben verknüpft. So schuf er eine Brücke zwischen Realismus und Moderne.

22.01.2013

Es sollte eine der großen Premieren der Spielzeit werden: Richard Wagners „Meistersinger“. Engagiert hatte Hannovers Staatsoper den jungen Starregisseur Benedikt von Peter, der bereits mit seiner „Traviata“ im vergangenen Jahr überregionale Aufmerksamkeit auf Hannover gelenkt hatte.

22.01.2013

Jussi Adler-Olsens neuer Coup: In „Das Washington-Dekret“ schickt er Amerika ins Chaos. Donnerstag erscheint der Thriller – garantiert ein Bestseller.

24.01.2013