Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Desimos große „Zaubershow“
Nachrichten Kultur Desimos große „Zaubershow“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.04.2018
Stimmung: Desimo feiert in seinem Spezial-Club im Apollo Premiere seiner „Zaubershow“. Quelle: Philipp Von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Wenn sich eine Pause wie ein Hauptgewinn anfühlt, heißt das üblicherweise, dass die Veranstaltung nicht ganz so gut läuft. Doch in Desimos „Zaubershow“-Premiere ist die Halbzeit für die 200 Zuschauer die Belohnung für eine besondere Runde Bingo: Dia gewinnen nämlich, nachdem Desimo die 53 ausruft, restlos alle.

Wie funktioniert das? So wie die gesamte Magie an diesem Abend: „Es ist ein Zaubertrick“, sagt Detlef Simon und zaubertrickst sich sogleich durch ein Absperrband hindurch, was zu Anfang noch die Apollo-Bühne in zwei Hälften trennt.

An diesem lauen Frühlingsabend ist das Publikum ein wenig klatschfaul – dabei ist Hannovers Haus- und Hofentertainer smart wie eh und je und hat seiner Zauberei ein Update verpasst. Ein durch Zufall ausgewählter Zuschauer sieht ein eingepacktes Kartenspiel, denkt an den Herz-Buben, und siehe da: Der Magier hatte die Karte schon seit vor der Show in der Brusttasche. Seine „übersinnlosen Fähigkeiten“ beweist er auch mit den zweit- und drittliebsten Utensilien aller Zauberer: Ein Seiltrick wird zur Comedy-Routine, wenn Desimo sichtbar für das Publikum einzig die ihm assistierende Zuschauerin hinters Licht führt. Ein Tuch, mit großem Effekt herumgewedelt, verzaubert er in ein Ei – erst wird der Kniff zwar „Sendung mit der Maus“-mäßig als Trickserei mit Fake-Ei entlarvt, doch am Ende schlägt er ein echtes Ei in ein Glas.

Überproduktionen zur rechten Zeit (vor allem bei live gespielten Zeitlupe-Wiederholungen der Zaubertricks) und Comedy-Spitzen füllen den Abend aus: Als Desimo einen Sportreporter im Kreißsaal gibt und eine Geburt zum Wortspielfestival werden lässt („Beckenbauer-Gymnastik“), wachen auch die Zuschauer mal richtig auf – seinen Lokalstolz drückt Desimo in Form eines Friedhelm-Kändler-Gedichts aus.

Den Sprachwitz des Poeten versteht nicht jeder sofort, das kann der Vortragende an den Gesichtern ablesen: „Wenn wir jetzt alle klatschen würden, vielleicht macht er dann was anderes“ – aber darauf kann man sich im Spezial-Club sowieso verlassen.

Von Lilean Buhl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In kurzer Zeit ist er zum Kassenschlager geworden: Über eine Milliarde Euro hat der Film „Black Panther“ bereits eingespielt. Mit dem Fokus auf die afrikanische Kultur bietet er einen Kontrast zur aktuellen US-amerikanischen Politik. Doch nun kommt auch Kritik an der Darstellung auf.

16.04.2018
Kultur Premiere im Thalia Theater - Hänsel und Gretel und Rammstein

Hänsel und Gretel als grenzdebile Teenies: Im Thalia Theater Hamburg hatte jetzt eine außergewöhnliche Adaption des Grimmschen Märchens Premiere. Mit dabei: Rammstein-Sänger Till Lindemann.

16.04.2018

Vor mehr als fünf Jahren stand das Trio um Beyoncé zuletzt zusammen auf der Bühne. Beim Coachella-Festival präsentierten sich die Sängerinnen von Destiny’s Child wieder gemeinsam im Rampenlicht.

15.04.2018
Anzeige