Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Das sind die Spezialisten 2018
Nachrichten Kultur Das sind die Spezialisten 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 08.02.2018
SPEZIALISTEN: (von links) Das Lumpenpack (Jonas Meyer und Max Kennel), Desimo, Stefan Danzinger, Markus Barth. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Es ist der Abend, an dem sich Hannover von seiner witzigsten Seite zeigt, an dem, was sonst live und lustig in Linden ist, auch mal in die Innenstadt darf und an dem dann, im Theater am Aegi, Sätze fallen, die man viel zu selten hört – dieser zum Beispiel: „Lassen Sie mich durch! Ich bin Heilpraktiker.“ Das Lumpenpack lässt ihn los, flicht ihn ein in eines seiner Lieder zwischen Poetry-Slam und Akustik-Punk und ist damit so speziell, wie es der hier verliehene Preis gebietet.

Zum 15. Mal schon wurde jetzt der „Spezialist“ vergeben, der Publikumspreis von Desimos Spezial-Club, der im Lindener Apollo-Kino sein Hauptquartier hat. Dreimal gab es die Trophäe in Form der bronzenen Bunten Tüte, versüßt mit je 2000 Euro. Die Preisträger? Sehr verdient, nach dem Vergnügen des Publikums zu urteilen, unter dem sich wieder einmal viel Stadtprominenz fand, von der Alt-First-Lady bis zum 96-Schwergewicht.

Und die amüsierten sich eben nicht nur über das Lumpenpack (Jonas Meyer und Max Kennel), sondern auch Markus Barth – nicht zu verwechseln, wie auch Laudator Matthias Brodowy betont, mit einem humoristisch eher grobmotorischem Fast-Namensvetter. Dieser Barth hier assoziiert sich mit wachem Geist, politischer Schärfe und humanistischer Ader durch die Themen, von der Ehe für alle, über die AfD, das erotische Potenzial des Worts „Rindenmulch“ und Jack-Wolfskin-Jacken als Verhütungsmittel.

Wo humoristisch Dämme brechen, darf auch mal an Mauern erinnert werden: Der dritte Preisträger Stefan Danziger – eigentlich aus Dresden, aber inzwischen der Inbegriff Berliner Kodderschnauzer – erzählte, wie das damals so war mit der entscheidenden Pressekonferenz und dem Mauerfall und auch sonst: „Handys waren damals zwei Meter groß, und man konnte reingehen.“

Die Mauer, inzwischen genauso lang gefallen, wie sie gestanden hat, war auch Thema von Laudator Brodowy in seinem kleinen Solo: Er erwähnte, dass man das heute, angesichts des Erstarkens der Rechten, auch noch ganz anders verstehen könne mit dem antifaschistischen Schutzwall, und sang dann: „mensch, ärgere dich nicht.“ Wie auch, an so einem runden Abend? Mit einem Gastgeber, Desimo, und fesselnden Seiltricks und dem musikalischen Beiprogramm von der wunderbaren Fee Badenius . Die sang von ihrer „Fleisch-Ess-Lust“ und hatte auch tröstende Worte parat: „Nur noch zweimal Joggen, dann ist Weihnachten.“ Da braucht’s auch keinen Heilpraktiker.

Info

Gala-Gäste im Apollo: Markus Barth kommt am 15. Mai in Desimos Spezial-Club, Stefan Danziger am 22. Mai, Fee Badenius samt Band am 1. Oktober.

spezial-club.de

Von Stefan Gohlisch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Harz, Italien, Globalisierung und Computer: Die Romane auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises erkunden ganz verschiedene Welten. Auch eine Debütantin schaffte es auf die Liste.

08.02.2018

Eigentlich wollte er Comiczeichner werden. Der dänische Regisseur Kaspar Astrup Schröder porträtiert in „BIG Time“ (Kinostart am 8. Februar) seinen Landsmann, den Stararchitekten Bjarke Ingels. Der Film ist stylish wie Ingels’ silgern-gläserne Bauten.

08.02.2018

Mörderjagd im Reservat: Ein Fährtenleser folgt im Krimi „Wind River“ (Kinostart am 8. Februar) der Spur dreier Pumas. Dabei entdeckt er die Leiche einer jungen Frau. Regisseur Taylor Sheridan erzählt in seinem Regiedebüt eine archaische Geschichte. Nie war Jeremy Renner eindrucksvoller als in diesem Film.

07.02.2018