Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Cascada-Sängerin Horler will beim ESC nicht enttäuschen
Nachrichten Kultur Cascada-Sängerin Horler will beim ESC nicht enttäuschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 08.05.2013
Natalie Horler spürt den Druck. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hamburg

"

Auf die Frage, welches Gefühl sie denn selbst habe, antwortete sie: "Ich habe kein Gefühl. Ich habe nur die absolute Hoffnung, nicht in den unteren Plätzen zu landen."

Die Band Cascada geht am 18. Mai in Malmö mit dem Song "Glorious" an den Start. "Das ist das erste Mal für mich, dass ich wirklich andere Leute im Rücken habe, die ich repräsentiere, für die ich da bin - dann will man einfach nicht enttäuschen", sagte Horler in der Sendung des NDR Fernsehens. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat in Deutschland die Federführung beim ESC.

Obwohl die Sängerin rund 150 Auftritte im Jahr mit Cascada absolviere, sei sie vor jedem Gang auf die Bühne noch immer nervös. Der bevorstehende Auftritt beim ESC habe sie schon ein paar Mal nachts aufwachen lassen. "Es ist nicht jede Nacht", erzählte sie. Aber sie mache sich eben unheimlich viele Gedanken. "Da gucken einfach so viele Leute zu, da ist schon ein großer Druck auf einem", sagte Horler. "150 Millionen - das ist schon eine Hausnummer." Gegen die Nervosität könne sie aber nichts tun. "Sehe ich so aus als ob ich Yoga oder Atemübungen mache?", meinte sie und lachte schallend.

Bevor die Gruppe am Samstag nach Schweden startet, habe sie noch drei Tage Zeit für die ganze "Beauty-Routine", sagte die Bonnerin. Über ihr Outfit fürs Finale verriet sie nur: "Gülden und Glitzer." Ob ESC-Gewinnerin Lena sie vorbereitet habe, falls etwas passiere, fragte Moderator Hinnerk Baumgarten. "Wie soll sie mich retten, wenn ich die Treppe runterpurzle?", lachte Horler. "Sie hat mir natürlich erzählt, wie das da abgeht. Da ist wohl der absolute Presse-Zoo."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Song schon drückte sein Selbstverständnis aus. Joe Cocker sang in der TUI-Arena "I come in Peace", und läutete einen Abend mit kratzig gesungenem Rhythm'n'Blues und zahlreichen "vercockerten" Popklassikern ein.

07.05.2013

Der legendäre Trickfilm-Pionier Ray Harryhausen, der Drachen, Monster und Dinosaurier auf die Leinwand zauberte, ist tot. Wie die Familie des gebürtigen Kaliforniers durch die "Ray and Diana Harryhausen"-Stiftung mitteilte, starb der Modell-Animator am Dienstag im London.

08.05.2013

Bis zur Eröffnung der Elbphilharmonie im Frühjahr 2017 dauert es zwar noch ein wenig, aber von Mittwoch an ertönt für drei Wochen klassische Musik von Deutschlands teuerster Kulturbaustelle.

07.05.2013
Anzeige