Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Bruno Ganz mit Nazi-Rächer-Drama in Venedig
Nachrichten Kultur Bruno Ganz mit Nazi-Rächer-Drama in Venedig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 10.09.2015
Bruno Ganz (M) stellte in Venedig den Film «Remember» vor. Neben ihm Heinz Lieven (l) und Jürgen Prochnow. Quelle: Claudio Onorati
Anzeige
Venedig

Filme mit politischer und historischer Relevanz gab es bei diesem Festival in Venedig einige. Solche, die auf persönliche Schicksale von Menschen fokussierten, die unfassbare Gräueltaten erlebt haben.

Auch "Remember" hätte ein solches Werk werden können, erzählt es doch von einem Juden, der sich an dem Mörder seiner Familie rächen will. Doch dann entwickelte sich der Wettbewerbsbeitrag mit Bruno Ganz und Jürgen Prochnow in Nebenrollen zu einem ziemlichen Reinfall und wurde bei einer ersten Vorführung am Donnerstag heftig ausgebuht.

Im Zentrum der deutschen Koproduktion "Remember" steht Zev, ein alter Mann, der an Demenz leidet, aber noch ein Ziel hat: den Mann finden, der seine Familie vor 70 Jahren in Auschwitz ermordete - und ihn töten. Da es aber vier Männer mit dem Namen gibt, sucht Zev sie bei seiner Reise durch die USA und Kanada einen nach dem anderen auf.

Es ist ein Kampf gegen das Vergessen, den Zev auch selbst erlebt. Immer wieder muss sich der Demenzkranke an seine Mission erinnern und liest dafür den Brief, den ihm sein Freund Max (Martin Landau) geschrieben hat. Doch nicht nur diese Ausgangssituation wirkt arg konstruiert. Regisseur Atom Egoyan, der für das intensive Drama "Das süße Jenseits" Ende der 1990er Jahre zahlreiche internationale Auszeichnungen gewann, verschenkt diesen Filmstoff gleich in mehrfacher Hinsicht.

Die Tonspur etwa, die in einigen Szenen wie ein Widerhall von Geräuschen aus dem Vernichtungslager wirken soll, ist bisweilen so plump wie der Einsatz der Musik. Auch bei der Darstellung der Männer, die Zev trifft, geht Egoyan wenig subtil vor. So ist Bruno Ganz einer der möglichen Täter, der hier in seinem Keller hockt und das Fotoalbum von seinem Kriegseinsatz gleich zur Hand hat. Einer der anderen Gesuchten ist zwar schon tot, doch dafür zeigt der Sohn stolz die Sammlung der Nazimemorabilia, während der Schäferhund Eva aggressiv aus dem Hintergrund bellt.

Die größte Stärke des Films ist Christopher Plummer. Der 85-jährige Oscarpreisträger spielt diesen verwirrten Zev so nuanciert, dass man ihm seltsame Wendungen des Drehbuchs verzeiht und ihm einfach gerne zuschaut: wie er sich immer wieder neu zurechtfinden muss und doch an der großen Aufgabe zu scheitern droht. Möglicherweise wird er dafür am Samstagabend auch mit einem Preis geehrt - und könnte den Film so vor dem Vergessen-Werden retten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist für die Kunst einzuschätzen wie der Nobelpreis für die Literatur: Der "Praemium Imperiale" zählt zu den am höchsten dotierten Kulturpreisen. Ein deutscher Bildhauer erhält ihn.

10.09.2015

Ein Entensaurier aus Mannheim? Duck'n'Roll von Elvis Ducksley? Warum nicht, meint die Berliner Künstlergruppe "interDuck".

10.09.2015

Einst beherrschte das Lenin-Denkmal den nach ihm benannten Platz in Berlin-Friedrichshain. Dann fiel die Mauer und kurz nach ihr auch die Statue. Lenin landete unter der Erde. Nun fand zumindest der Kopf den Weg ins Museum.

10.09.2015
Anzeige