Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Bruchpilot Harrison Ford ist Sprecher in Luftfahrt-Doku
Nachrichten Kultur Bruchpilot Harrison Ford ist Sprecher in Luftfahrt-Doku
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 20.03.2015
Harrison Ford wäre seine Flugleidenschaft fast zum Verhängnis geworden. Foto: Paul Buck
Anzeige
Los Angeles

US-Schauspieler Harrison Ford (72, "Indiana Jones") ist der Sprecher der Luftfahrt-Dokumentation "Living in the Age of Airplanes" (Leben im Zeitalter der Flugzeuge). Das gaben die National Geographic Studios bekannt. Der IMAX-Film soll einen Überblick über 100 Jahre Luftfahrt-Geschichte geben, die Premiere soll am 8. April in Washington stattfinden.

Der begeisterte Hobbyflieger Ford erholt sich zurzeit von den Folgen seiner Bruchlandung vor zwei Wochen. Der 72-jährige hatte kurz nach dem Start mit einem Oldtimer-Flugzeug in Kalifornien Motorprobleme gemeldet. Auf dem Weg zurück zum Flugplatz streifte der Zweisitzer einen Baum und schlug mit der Nase zuerst auf einem Golfplatz auf. Ford erlitt bei der Bruchlandung US-Medienberichten zufolge mehrere Knochenbrüche und tiefe Schnittwunden am Kopf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von 2006 bis 2009 war Christian Friedel (36) Ensemblemitglied am Schauspiel Hannover. Später wurde er durch Filme wie „Das weiße Band“ bundesweit bekannt. Friedel ist aber auch begeisterter Musiker. Heute spielt er mit seiner Indiepop-Band Woods of Birnam im Mephisto auf dem Faust-Gelände.

22.03.2015

Jan Böhmermann meldet sich gern bei aktuellen Debatten zu Wort. Doch noch nie hatte er soviel Aufmerksamkeit wie jetzt. Ein schlimmer Finger bewegt Deutschland.

19.03.2015

Ulrich Wilhelm (53) ist als Chef des Bayerischen Rundfunks wiedergewählt worden. Mit 33 von 40 abgegebenen Stimmen (82,5 Prozent) kürte ihn der Rundfunkrat am Donnerstag in München erneut zum Intendanten der ARD-Anstalt.

19.03.2015
Anzeige