Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Booker-Preis geht an Koreanerin Han Kang
Nachrichten Kultur Booker-Preis geht an Koreanerin Han Kang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 17.05.2016
Die südkoreanische Autorin Han Kang hat den Booker-Preis gewonnen. Foto: Hannah Mckay
Anzeige
Seoul/London

Der diesjährige Man Booker-Literaturpreis geht an die Südkoreanerin Han Kang. Die 45-Jährige gewann den Preis am Montagabend in London für ihren Roman "The Vegetarian".

Das Preisgeld von 50 000 Pfund (rund 63 500 Euro) geht je zur Hälfte an die Autorin und ihre britische Übersetzerin Debbie Smith. Der Man Booker International Prize ist einer der wichtigsten Literatur-Auszeichnungen Großbritanniens.

"The Vegetarian" erzählt die Geschichte einer Koreanerin, die dem eintönigen Leben zu entfliehen versucht. Durch ihren Entschluss, kein Fleisch mehr zu essen, beschwört sie Konflikte mit ihrer Familie herauf. Die Jury lobte den "bewegenden und suggestive" Roman, der "durch die Tiefe seiner Fremdartigkeit überrascht". Es ist der erste Roman der Schriftstellerin, der ins Englische übersetzt wurde.  

Unter den Nominierten war unter anderem auch der Roman "Ein ganzes Leben" des österreichischen Autors Robert Seethaler. Mit dem Booker-Preis werden ausländische Werke ausgezeichnet, die ins Englische übersetzt werden. 

"The Vegetarian" setze sich mit Fragen über die Menschen auseinander, sagte Han laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap bei der Verleihungszeremonie in London. Die Arbeit an dem Buch sei auch ein Selbstfindungsprozess gewesen. 

Südkoreas Kulturminister Kim Jong Deok gratulierte Han und Smith: "Ich schätze sehr Ihre Mühen, eine Geschichte zu schreiben, die die Welt nachempfinden kann." Zudem werde durch die außergewöhnliche Übersetzung die Welt mit koreanischer Literatur bekannt gemacht. 

Der Roman erscheint unter dem Titel "Die Vegetarierin" im August im Aufbau Verlag. Han Kang wird den Angaben des Verlgags zufolge im September auch in Deutschland zu Gast sein und ihren Roman unter anderem auf dem Internationalen Literaturfestival Berlin präsentieren. 

Han wurde in ihrer Heimat mehrfach für ihr Werk ausgezeichnet, in dem Gewalt ein wiederkehrende Thema ist. Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin arbeitet sie als Dozentin für kreatives Schreiben am Seouler Institut der Künste. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regisseurin Maren Ade war bislang noch nicht wirklich bekannt. Das könnte sich nun ändern, denn ihr neuer Film löst in Cannes Begeisterungsstürme aus.

16.05.2016

Sie hatte eine der berühmtesten Stimmen der Republik. "Hallo, hier ist Erika Berger, wer spricht?" Dieser Satz, zahllose Male parodiert, war Kult. Und obwohl sie keine richtige Expertin war, war sie ihrer Zeit in einem Punkt doch voraus.

16.05.2016

Der dritte Teil der "Captain-America"-Comicreihe behauptet sich weiter in Nordamerika und auch global. Auch das "Dschungelbuch" bleibt populär. Die restlichen Top-Five der US- und kanadischen Kinocharts erzeugen weniger Begeisterung.

16.05.2016
Anzeige