Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Architekt Frank Gehry wird Bühnenbildner in Berlin
Nachrichten Kultur Architekt Frank Gehry wird Bühnenbildner in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 30.03.2015
Frank Gehry geht an die Oper. Quelle: J.L. Cereijido
Berlin

Die Neuproduktion unter Regie von Intendant und Regisseur Jürgen Flimm sowie der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim soll am 18. März 2016 zu den Festtagen der Staatsoper Premiere feiern.

Gehry zählt mit Bauten wie dem Guggenheim-Museum in Bilbao und der Disney-Konzerthalle in Los Angeles zu den führenden Architekten weltweit. 2012 hatte der Musikliebhaber in Los Angeles das Bühnenbild für Mozarts "Zauberflöte" entworfen - aus Papier. Er arbeitet zur Zeit an einem Konzertsaal für das neue Musikzentrum von Barenboims West-Eastern Divan Orchestra in Berlin.

Zu den Festtagen 2016 plant die Staatsoper außerdem einen Klavierabend mit Barenboim und Martha Argerich, sowie drei Orchesterkonzerte unter anderem mit den Wiener Philharmonikern, dem Tenor Jonas Kaufmann und dem Cellisten Yo-Yo Ma. Auf dem Programm stehen Werke von Gustav Mahler, Antonin Dvorak und Edward Elgar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das umstrittene Kunstwerk "My Bed" (Mein Bett) aus einer Matratze, schmuddeligen Laken und leeren Schnapsflaschen ist von Dienstag an im Londoner Museum Tate Britain zu sehen.

30.03.2015

Tel Aviv gilt heute als Israels Vergnügungsmetropole. Archäologen haben jetzt herausgefunden, dass schon die alten Ägypter vor rund 5000 Jahren in der Gegend Bier gebraut haben sollen.

30.03.2015

Der neue Trickfilm "Home - Ein smektakulärer Trip" hat sich am Wochenende auf Anhieb an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts gesetzt. Der Film über ein Alien und ein kleines Mädchen, die zusammen die Welt retten müssen, spielte bei seinem Debüt nach ersten Schätzungen 54 Millionen Dollar (knapp 50 Millionen Euro) ein.

30.03.2015