Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Amos Oz hat noch Hoffnung auf Ende des Nahostkonflikts
Nachrichten Kultur Amos Oz hat noch Hoffnung auf Ende des Nahostkonflikts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 03.03.2015
Der israelische Schriftsteller Amos Oz. Quelle: Marc Tirl
Hannover

k. Im Nahen Osten dauert der Prozess zu lange. Aber wir, Juden und Araber, werden schneller sein als die Europäer", sagte er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe).

Auf der Leipziger Buchmesse wird der Autor ("Eine Geschichte von Liebe und Finsternis") in der kommenden Woche seinen neuen Roman "Judas" vorstellen, in dem es um die biblische Figur des Jesus-Verräters geht. Er selbst sei wie Judas immer wieder Verräter genannt worden, sagte Oz, der die israelische Friedensbewegung Schalom Achschaw (Frieden Jetzt) mitbegründet hat. "Angefangen damit, dass ich mich als Neunjähriger in Jerusalem mit einem britischen Mandatspolizisten anfreundete, statt wie meine Freunde Steine auf ihn zu werfen. Ich habe ihm Hebräisch beigebracht und er mir Englisch."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Semperoper in Dresden hat für die neue Spielzeit zehn Premieren angekündigt. Mit John Harbisons "The Great Gatsby" nach dem gleichnamigen Roman von F. Scott Fitzgerald und Paul Hindemiths "Mathis der Maler" sind Werke dabei, die auf Bühnen noch immer Seltenheitswert besitzen.

03.03.2015

Überraschende Entdeckung: Rembrandts Meisterwerk "Susanna und die beiden Alten" (1647) ist neuen Erkenntnissen zufolge nach dem Tod des Malers umfassend überarbeitet worden.

03.03.2015

Der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Simon Rattle, übernimmt von September 2017 an den Posten des Musikdirektors beim London Symphony Orchestra. "Es fühlt sich an wie eine Heimkehr", sagte der 60 Jahre alte Brite am Dienstag in London.

03.03.2015