Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur A-cappella in der Kirche
Nachrichten Kultur A-cappella in der Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.05.2017
Tolle Truppe: The Idea of North. Quelle: IHandout
Anzeige
Hannover

Dass in einer Kirche ein Drum-Solo gespielt wird, kommt nicht häufig vor, und auch bei einem A-Cappella-Konzert hält sich die Perkussion meist zurück – doch die australische Band The Idea Of North hat bei ihrem Konzert in der Christuskirche den Vokalperkussionisten Kaichiro Kitamura dabei, und der macht beinahe das Unmögliche wahr. Ein mundgemachtes Jazz-Drumkit, was die 400 Zuschauer mit seinem irre realistischen Sound begeistert – das Herzstück eines ausgezeichneten A-Cappella-Konzerts der gleichnamigen Woche.

Das Quartett aus Canberra steht vor dem Altar der Christuskirche, die Säulen sind in lila-grünes Licht getaucht, und die Musiker stellen sich erst einmal vor – „damit es keinen unpassenden Applaus gibt“, sagt Tenor Nick Begbie. Sobald die Sänger ein Jack O’Hagan-Medley beginnen, laufen Fotografen und Organisatoren nur noch auf Zehenspitzen über die Tribüne. Alt Naomi Crellin und Sopranistin Jo Lawry sprechen gut Deutsch, sie kündigen ein „Psycho“-Musical an. Eine Mischung aus Andrew Lloyd Webber und Alfred Hitchcock: „Klingt komisch, weil es so ist.“

Der Gesang klingt jedoch eher großartig in der 2014 neu gestalteten Kirche, auch die Sicht ist dank der steilen Tribüne gut. Und die Band bietet den Rest: Perfekt gesungene, jazzige Cover von Joni Mitchell („Big Yellow Taxi“) und eigene Kompositionen, etwa die Ballade „I said no“ von Lawry, die die Band bereits sang, als die Sopranistin nicht mal Mitglied war.

Bei ihrem letzten Besuch in Hannover war The Idea Of North noch in einer anderen Besetzung, die Lust aufs hannoversche Publikum ist geblieben: „Besser als in Australien“, sagen die fünf und starten nach „Smile“ von Charlie Chaplin in ein kurzes Michael-Jackson-Medley. „Windmills of your Mind“ ist das letzte Lied. Am Ende wird die Band immer leiser, singt ohne Mikrofone, das Licht geht aus – und 400 Besucher jubeln.

Von Lilean Buhl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Welt des Tanzes dreht sich im Moment in Wolfsburg: Das zeigte ein begeisternder Abend im Rahmen der Movimentos.

05.05.2017
Kultur NP-Interview - Mensch Bendzko

„Immer noch Mensch“ heißt das aktuelle Album von Tim Bendzko, mit dem der Pop-Poet nun auf Tour geht. Im NP-Interview ist er fröhlich, aufgeräumt, nahbar – immer noch Mensch.

05.05.2017

Was für ein Auftakt: Perpetuum Jazzile begeisterten beim Auftakt der 17. A-cappella-Woche im Theater am Aegi.

04.05.2017
Anzeige