Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mensch-Hannover Wingenfelders Weihnachtsfest
Menschen Mensch-Hannover Wingenfelders Weihnachtsfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 20.10.2012
WINGENFELDERS: Kai (links) undThorsten präsentieren die Weihnachtsfeier im HCC. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Es ist nicht irgendeine Weihnachtsfeier. Es ist „Die!!! Weihnachtsfeier“. Die wichtigste, die in diesem Jahr in Hannover veranstaltet wird: 500 Gäste werden am 16. Dezember im Congress-Centrum (HCC) feiern - die meisten von ihnen ohne festen Wohnsitz. Geplant ist eine Feier für Obdachlose, angelehnt an Frank Zanders Weihnachtsessen in Berlin.

„Ich habe nicht lange überlegt, als ich gefragt wurde. Die Idee ist toll, da kann man etwas machen“, sagt Thorsten Wingenfelder, der das Projekt mit seinem Bruder Kai unterstützt. Auch die anderen Ex-Fury-Mitglieder sind dabei. „Weihnachten ist ein guter Zeitpunkt, um Leute zu unterstützen, die nicht die Möglichkeiten haben, zu feiern oder mit der Familie zusammen zu sein“, sagt Kai Wingenfelder. Für ihn hat sich die Bedeutung der Festtage in den letzten Jahren stark verändert: Vom umherreisenden Musiker ist er zum besinnlichen Familienmenschen geworden. „Bei uns zu Hause geht es schon früh los mit der Deko. Stück für Stück wird es immer weihnachtlicher. Ich mag das“, gibt er offen zu. Auch wenn er in Deko-Fragen seiner Frau Claude das Kommando überlässt.

Obwohl es noch acht Wochen sind bis zur Feier, ist der Ablauf bereits jetzt minutiös geplant. Vom Einlass der Gäste über das Bühnenprogramm mit Dietmar Wischmeyer, Terry Hoax und ffn-Morgenmän Franky, das Kinderprogramm und die Geschenke bis zum Weihnachtsmenü. „Ich hoffe, dass alles klappt und die Leute glücklich nach Hause gehen“, sagt Initiator Manfred Ilsemann. Anfang des Jahres hat er bei Facebook eine Gruppe für „Die!!! Weihnachtsfeier“ gegründet und ist seitdem mit einem zwölfköpfigen Team mit der Planung beschäftigt: „Wir haben mit sämtlichen Sozialstationen geredet. Die Resonanz ist super.“

Auch das Geld ist nach einer Ebay-Versteigerung, Privat- und Sachspenden fast beisammen. „Ich hoffe, dass die 500 Leute einen tollen Abend haben und wir noch mehr Menschen dazu bewegen können zu spenden, damit das Ganze im nächsten Jahr noch größer wird“, sagt Thorsten Wingenfelder. Zusammen mit seinem Bruder will er die Veranstaltung nicht nur präsentieren, sie wollen auch selber anpacken. „Ich hoffe, dass man mir ein paar Teller in die Hand drückt. Ich habe lange genug in einer Kneipe gearbeitet“, sagt der ehemalige Fury-Sänger.

Auch auf der Bühne hat er lange gestanden. Und so wird es für die 500 Gäste ein einzigartiges Konzert an diesem Abend geben. „Wir haben immer gesagt, wenn es um Charity geht, dann spielen Fury zusammen. Es ist aber eine einmalige Sache“, verrät Kai Wingenfelder. Karten gibt es nicht zu kaufen. Wer die Aktion unterstützen möchte, kann das Benefizkonzert am 27. Oktober im Musikzentrum besuchen. John Kampen, B.T.O.S, Lambert und Hick Chick spielen zu Gunsten der Weihnachtsfeier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erde ist nicht genug: Regisseur Nikolaj Georgiew, der vor allem als Musikclip-Produzent bekannt ist, erobert mit seiner fliegenden Kamera den Himmel. Mit seiner Spezialanfertigung nimmt er Kurs auf Film- und Fernsehproduktionen. Einen Jahresvertrag mit der RTL-Serie „Alarm für Cobra 11“ hat er bereits sicher, nun will er nach Amerika.

18.10.2012

Fliegende Fetzen oder begeisterte Übereinstimmung? Wenn sich Comedy-Star Anke Engelke und Roger Willemsen am Sonnabend am Großen Sendesaal des NDR eine Schlacht an den Plattentellern liefern, ist alles möglich. Klassik bis Hip-Hop, Augenrollen oder haltloses Schwärmen. Beide legen im Wechsel Musik aus ihrem privaten Fundus auf – und haben Überraschungen dabei.

17.10.2012

Wenn schon Schlager, dann so: Die Anfahrt zum Expo-Gelände mit der Bahn gleicht einem Pilgerzug ins Glück. Helene-Fischer-Fans jeden Alters singen in den vollbesetzten Waggons, einige von ihnen sind nicht nur ob der Vorfreude aufs Konzert - „Für einen Tag“ -, sondern auch schon promillemäßig beseelt.

15.10.2012
Anzeige