Navigation:
Michael Thürnau trägt Jule Gölsdorf

Michael Thürnau trägt Jule Gölsdorf
© Frank Wilde

Jubiläum

Sie feiern 20 Jahre „Bingo“

Sonntag feierte die Umweltlotterie-Show „Bingo!“ 20-jähriges Jubiläum: Um 17 Uhr lief die 1019. Sendung mit Michael Thürnau (54) und Jule Gölsdorf (41) im NDR. NP-Redakteurin Mirjana Cvjetkovic hat die beiden Moderatoren im Landesfunkhaus am Maschsee getroffen und 20 Fakten rund um die Sendung zusammengestellt.

Hannover. Michael Thürnau (54) hat in 20 Jahren nur einmal gefehlt – er war krank und verfolgte die Sendung aus dem Bett. „Seitdem bin ich Verfechter der Grippeschutzimpfung“, sagt er und lacht. Einen Kater hatte er auch mal, erkältet war er ebenso, „aber ich bin immer zur Arbeit ge­gangen.“

In der Jubiläumsshow trägt Mo­deratorin Jule Gölsdorf (41) ein blaues Kleid, „das schönste, das ich je gesehen habe“, schwärmt Kollege Thürnau. Er zieht einen Anzug an, der farblich zu ihrem Outfit passt.

Trotz rückläufiger Glücksspielteilnahme in Deutschland verzeichnet „Bingo!“ ein Wachstum von zwei bis drei Prozent pro Jahr. Thürnau: „Es wäre doch verrückt, wenn wir nicht weitermachen.“

Die Idee für die Show nach schwedischem Vorbild hatte Reinhard Scheibe (74), damals Lottochef. Bis zur ersten Sendung dauerte es zwei Jahre.

In sieben Bundesländern kann man Bingo spielen, nur bei uns im Land auch online.

An einem 1. April veräppelten Kollegen Michael Thürnau während der Sendung: Stimmenimitator Jörg Knör (58, Foto) rief als Fußballfunktionär Rainer Calmund (68) an. Thürnau bemerkte wenig später den Aprilscherz.

Die erste Folge wurde am 28. September 1997 aus dem Messestudio ausgestrahlt.

Thürnau und Gölsdorf können immer nur von Montag bis Sonnabend Urlaub machen. Er war zuletzt am Gardasee, sie auf Formentera.

Der höchste Jackpot in der Bingo-Geschichte betrug 3,04 Millionen Euro.

Gölsdorf braucht vor der Show etwa 45 Minuten in der Maske. „Make-up, Haarewellen, Styling. Es ist eine gute Zeit, um runterzukommen“, so die Moderatorin.

400 Millionen Euro wurden in 20 Jahren ausgeschüttet, 34 Menschen wurden in dieser Zeit zu Millionären.

Ein Stromausfall im Studio verzögerte mal den Start der Sendung um 20 Minuten. Der NDR zeigte den Film „Die Hochbrücke am Aegi“.

Umweltschutz ist das A und O der Sendung und auch dem Mo­derator sehr wichtig: „Ich trinke Wasser nur aus Glasflaschen, trenne Müll, rase nicht mit 200 Stundenkilometern über die Autobahn“, so Thürnau über seine Beiträge für den Umweltschutz.

Die Jubiläumsshow am Sonntag ist 45 Minuten länger als sonst, sie dauert von 17 bis 18.45 Uhr.

Die erste Sendung hat Thürnau noch allein moderiert, danach hatte er Monika Walden (verrät ihr Alter nie) und Ann-Katrin Schröder (43) an seiner Seite, bis Jule Gölsdorf vor zwei Jahren kam. Ihre Vorgängerinnen sind auch in der Jubiläumsausgabe dabei – Walden wird zugeschaltet, Schröder ist im Studio.

In 20 Jahren Bingo wurden 150 Millionen Euro für 17 000 Umweltprojekte eingespielt.

Der Star der Sendung ist zweifelsohne Michael Thürnau. Oft wird er außerhalb des Studios erkannt. Nur Sängerin Maite Kelly (37) wusste bei einem ihrer Konzerte nicht, wer der Mann ist. „Sie setzte sich im Theater am Aegi auf meinen Schoß und sang mit mir ein nicht enden wollendes Duett“, erinnert sich der 54-Jährige, „sie war die Einzige, die mich nicht kannte, und wunderte sich, warum uns so viele Leute fotografieren.“

In 20 Jahren gab es nur einmal eine Preiserhöhung beim Lospreis: Begonnen wurde mit fünf Mark, nach der Euro-Umstellung kostete ein Los 2,50 Euro. Heute zahlt man drei Euro – plus 60 Cent Bearbeitungsgebühr (in Niedersachsen).

Einen Anrufer verstand Thürnau zu Beginn gar nicht. „Nach 30 Sekunden sagte er: „Ich muss mir erst mal die Zähne reinmachen.“ Dann klappte die Verständigung.

Den Spitznamen „Bingo-Bär“ hat Thürnau übrigens von Stefan Raab (50)! Der Entertainer hatte nämlich eine Bingo-Sendung gesehen, in der eine Kandidatin so aufgeregt war, dass sie umfiel, nachdem sie 50 000 Mark gewonnen hatte. „Ich hatte ihr vorher gesagt, ich fange sie auf, falls so etwas passieren sollte“, erinnert sich Thürnau und lacht. Hat er aber nicht. Das war perfektes Futter für Raab, der das Fernsehschwergewicht dann auch in seine Show „TV total“ eingeladen hat. Seitdem ist Thürnau bei vielen Menschen nur noch der „Bingo-Bär“.

Von Mirjana Cvjetkovic