Navigation:

IM FERNSEHEN: Hinzmann bei „Got to Dance“ mit Rastazöpfen. © Pro 7

Porträt

Selina Hinzmann greift nach der Hip-Hop-Krone

Am Wochenende tritt Selina Hinzmann (17) mit ihrem Team beim deutschen Hip-Hop-Cup in Hannover an. Allzu schlecht stehen ihre Chancen nicht: Schließlich wurde die Ronnenbergerin Zweite bei der TV-Show „Got to Dance“.

Laute Bässe wummern durch das Tanzhaus Bothe an der Podbi. Die Formation „Who Cares?!“ trainiert für den Hip-Hop-Deutschland-Cup 2015 am 28. und 29. November in der Swiss-Life-Hall. Selina Shirin Hinzmann (17), Finalistin der Pro-7-Show „Got to Dance“, positioniert sich vor der großen Spiegelfront und wartet auf den Einsatz. Jede Bewegung muss sitzen. Die Truppe gehört immerhin zu den erfolgreichsten Formationen in Europa. Da darf man schon mal ein bisschen vom Sieg träumen.

Für den Sieg in der TV-Tanzshow hat es bei Hinzmann nicht ganz gereicht. Traurig ist die Ronnenbergerin deshalb aber nicht. „Ich hatte gar nicht damit gerechnet, so weit zu kommen“, erzählt sie, „ich wollte der Jury nur zeigen, dass ich eine echte Tänzerin bin.“ Bereits im Vorjahr hatte Hinzmann sich nämlich schon einmal bei „Got to Dance“ beworben. „Ich wurde aber abgelehnt“, berichtet sie, „die Jury sagte, ich sei mehr für das Theater als für das Tanzen geeignet.“ Mit dem Urteil wollte sich die Zehntklässlerin jedoch nicht zufriedengeben: „Ich wollte beweisen, dass sie unrecht hatten.“

Das hat sie mit ihrem zweiten Platz definitiv geschafft. Von Familie und Freunden gab es nur positive Resonanz. „Viele fanden meine Teilnahme mutig und selbstbewusst“, erzählt Hinzmann. Sie selbst hat von der Show auch stark profitiert. „Ich nehme unheimlich viel Erfahrung aus der Sendung mit“, sagt sie, „ich habe eine Menge über verschiedene Tanzstile gelernt.“ Die Aufträge für Tanzauftritte häufen sich mittlerweile. „Es kommt schon mal vor, dass ich deshalb den Schulunterricht ausfallen lassen muss“, so Hinzmann.

Mit ihren Eltern und Geschwistern sowie drei Hunden und drei Katzen lebt sie in einem alten Bauernhaus. „Sobald ich zu Hause bin, setze ich die Kopfhörer auf und tanze in meinem Zimmer“, erzählt die sportliche junge Frau. Ihr Leben hat sich nach der Show verändert. „Manchmal erkennen mich Leute auf der Straße“, sagt sie lächelnd, „nur dass ich meine Rastazöpfe nicht mehr habe, hat einige verwirrt.“ Bei der TV-Show hatte sie die Zöpfe getragen, weil sie sich mit Naturlocken „zu niedlich“ fand.

Die TV-Show gewonnen haben übrigens zwei Hannoveraner: Pierre Büchner (21) und Timo Gödecke (22) triumphierten als „Duo Piti“. Bei Selina Hinzmann hat die Teilnahme ihre Lust am Tanzen noch verstärkt. „Ich bin dort viel mit Ballett in Berührung gekommen“, so Hinzmann, „das fand ich so toll, dass ich jetzt neu damit angefangen habe.“

Beim Hip-Hop gehört sie schon lange nicht mehr zu den Anfängern. Seit fünf Jahren ist die Halbsudanesin dabei, seit drei Jahren tritt sie regelmäßig bei Meisterschaften an. Dafür trainiert sie vier bis fünf Stunden pro Woche im Tanzhaus Bothe. Vor Wettbewerben wird das Pensum auf bis zu 15 Stunden erhöht. Das scheint Hinzmann nicht zu reichen. Die leidenschaftliche Tänzerin übt auch zu Hause. Und zwar jeden Tag. „Für mich ist das keine Pflicht, sondern Spaß“, betont sie.

Beste Voraussetzungen also, um das Hobby zum Beruf zu machen. „In Zukunft will ich durch meine Aufträge noch mehr Erfahrungen sammeln“, sagt Hinzmann, „später möchte ich viel reisen und Tanzworkshops geben.“

NP-VISITENKARTEN - Selina Hinzmann

Geboren am 16. September 1998 in Hannover. Selina Shirin Hinzmann besucht die zehnte Klasse der Oberschule Gehrden, sie lebt mit ihren Eltern und vier Geschwistern in Ronnenberg. Selina ist amtierende Europameisterin im Hip-Hop, vor zwei Jahren ging sie bei der WM in Schottland sogar als Siegerin von der Bühne. Bei „Got to Dance“ verzauberte sie die Juroren mit dem Geständnis „Ich kann gar nicht Choreografie tanzen“ – Freiheit geht bei ihr über alles. Hobbys: Hip-Hop, Ballett, Singen.

INFO

Der Hip-Hop-Deutschland-Cup findet am 28. und 29. November in der Swiss-Life-Hall (Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg) statt. Tagestickets kosten 18 Euro, Schüler und Studenten zahlen 14 Euro. Das Zweitagesticket kostet 24 Euro, für Schüler und Studenten 20 Euro. Kinder bis einschließlich drei Jahren haben freien Zutritt. Einlass ist am Sonnabend, 28. November, ab neun Uhr, um zehn Uhr beginnt der Wettbewerb. Am Sonntag, 29. November, beginnt der Einlass um acht Uhr und der Wettbewerb um 8.30 Uhr.

Vorverkauf im Tanzhaus Hannover (Podbielskistraße 299 B) und bei der Tanzschule Susanne Bothe (Hildesheimer Straße 420).

VON JANINA SCHEER


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages