Navigation:
Gute Freunde: Jochen Gaues (rechts) und Tim Mälzer.

Gute Freunde: Jochen Gaues (rechts) und Tim Mälzer.
 © privat

Jochen Gaues

Schlanker Promibäcker trifft Tim Mälzer

Es geht wieder aufwärts: Nach der Insolvenz 2013 ist Promibäcker Jochen Gaues (50) wieder auf Erfolgskurs. Bei der Gastronomie-Messe Internorga traf er seinen „guten Freund“ Tim Mälzer (46), dessen Restaurants er beliefert. Auch privat läuft es für Gaues rund: Er hat 25 Kilo abgespeckt. Sein Rezept: „Kein Zucker, keine Ovomaltine, nur zweimal in der Woche Alkohol.“

Hannover. Inzwischen kennt das (46) wiedergetroffen. „Der tat einem ja schon fast leid“, sagt Gaues, „wie die Leute hinter ihm her waren, alle wollten Autogramme, selbst ganz kleine Kinder haben sie hochgehalten, um sie mit Mälzer zusammen zu fotografieren“.

Eine echte Männer-Freundschaft

Aus dem Trubel heraus sei Mälzer zu ihm gegangen, habe ihn fest umarmt und sich dann lange zu ihm an den Tisch gesetzt. „Alle haben gestaunt, dass der das macht“, freut sich Gaues über diese öffentliche Freundschaftbekundung. Aber mit Mälzer verbindet Gaues weitaus mehr als eine reine Geschäftsbeziehung, der Promikoch hatte sich auch in den schweren Zeiten der Insolvenz 2013 nicht von Jochen Gaues abgewendet – wie viele andere.

Bereits 2007 hatten sich die Männer auf der Foodmesse „Eat & Style“ kennengelernt, seitdem immer wieder Kontakt gehabt und sich angefreundet. Vergangenes Jahr war Gaues sogar auf Mälzers privater Geburtstagsparty eingeladen. Mälzer ist großer Fan des Brotes von Gaues, er bezieht es für seine Restaurants und empfiehlt den Bäcker gern weiter. Die Backstube in Lachendorf (bei Celle) ist dank des neuen Gaues-Booms inzwischen etwas klein geworden. „Ich werde auf jeden Fall vergrößern“, kündigt Gaues an. In Lachendorf selbst hat er ein geeignetes 10 000 Quadratmeter großes Grundstück gefunden.

Wie Jochen Gaues nach dem tiefen Fall sein Geschäft wieder ins Laufen brachte, lesen Sie hier:

Von Maike Jacobs