Navigation:
TRAUMJOB: Robert Wicke aus Hannover zieht mit dem Circus Roncalli durch das Land – und kann derzeit zuhause schlafen.

TRAUMJOB: Robert Wicke aus Hannover zieht mit dem Circus Roncalli durch das Land – und kann derzeit zuhause schlafen.
 © Olaf Malzahn

Leute

Robert Wicke aus Hannover ist der Beatboxer bei Roncalli

Für ihn ist das Roncalli-Gastspiel auf dem Waterlooplatz ein Heimspiel: Robert Wicke (41) ist Jongleur und Beatboxer in der Jubiläums-Zirkusshow und stammt aus Hannover. Perfekt: So kann er Frau und Kinder deutlich häufiger sehen als sonst. Sein Talent baute der Lindener auch in GOP-Shows und auf dem Maschseefest aus.

Hannover.  Bis er etwa 15 Jahre alt war, konnte Robert Wicke (41) sich vorstellen, etwas Bodenständiges zu lernen. „Zahnarzt zum Beispiel“, erzählt er. Aber es kam ganz anders. Beatboxing statt Bodenständigkeit: Der Hannoveraner Wicke ist bereits in der zweiten Saison mit dem Roncalli-Ensemble unterwegs – und dessen Gastspiel auf dem Waterlooplatz ist für Wicke ein Heimspiel, er wohnt jetzt zuhause. Frau und zwei Kinder sehen ihn während der Roncalli-Tour sonst nur „am Künstlerwochenende, also montags und dienstags“.

Wickes Spezialität ist neben der Jonglage mit Bällen das Nachahmen von Rhythmen aus Schlagzeugcomputern, und zwar nur mit Mund, Zunge, Lippen, Rachen und Nase.

Die ungewöhnliche Kunst passt zu Wickes ungewöhnlichem Leben. Er wuchs im Stadtteil Linden auf, besuchte aber die IGS Roderbruch. „Mit 15 hatte ich mit Schulfreunden in Hannover zusammen eine Hip-Hop-Band“, sagt Wicke. Sie nannten sich „Yogurtkulturen“. Mit Y, weil man im Hip-Hop gar nicht oft genug „Yo!“ sagen kann. Er rappte „lustiges Zeug, ein wenig wie Fettes Brot“. Und er begann mit dem Beatboxing. „Wir hörten uns Platten an, versuchten, die Geräusche nachzuahmen.“ Gleichzeitig begann Wicke mit dem Jonglieren. Zunächst ließ sich mit dem Talent gerade einmal das Taschengeld aufbessern, dann wurde mehr draus, und der Plan mit dem bodenständigen Beruf rückte in den Hintergrund. „Früher hat meine Mutter stets gesagt, dass ich machen soll, was ich möchte“, sagt Wicke. Eines Tages eröffnete er ihr, dass er ins Showgeschäft will. „Da fand sie ihre Weisheit nicht mehr so toll. Aber ich konnte sie in einem Zehn-Minuten-Gespräch überzeugen.“

Nach der Schulzeit setzte sich Wicke mit einem Freund in einen Bulli und tourte durch Südeuropa. In Italien, Spanien und Frankreich war er als Straßenkünstler unterwegs. „Das Publikum auf der Straße ist viel härter als das in einem Zirkuszelt“, erklärt Wicke. Wer eine Karte für eine Vorstellung kaufe, gebe dem Künstler Kredit. Auf der Straße aber herrsche Skepsis. Dort erfolgreich zu sein, gibt Selbstvertrauen.

Wicke war erfolgreich: Er hatte Auftritte auf Kleinkunstbühnen und dem Maschseefest – später applaudierte das Publikum seiner Performance mit Jonglage und Beatboxing in Desimos Spezial-Club, beim Kleinen Fest im Großen Garten und im GOP-Varieté. „Ich hatte eine Show im GOP und sollte einen Übergang von einer zur nächsten Szene gestalten. Das Beatboxing erwies sich als hervorragendes Bindeglied.“ Nach Gastspielen in GOP-Theatern in ganz Deutschland kam der Ruf vom Circus Roncalli, dessen Chef Bernhard Paul (70) nach knapp zwei Jahren sagt: „In der Vorstellung fühlt es sich so an, als wäre er von Anfang an dabei gewesen.“

So verändert sich der Zirkus in dieser Zeit: Rapper statt Raubtiere. „Was hat Zirkus je anderes gemacht, als Ungewöhnliches zu zeigen?“, fragt Wicke. Früher waren das einmal wilde Tiere, die Kunststücke zeigen. „Löwen gehören jetzt nicht mehr in die Manege“, meint Wicke. In Zukunft, glaubt er, wird Direktor Paul Roncalli weiter in Richtung eines Zirkus-Theaters entwickeln, in dem auf höchstem artistischem Niveau geturnt wird und Geschichten, Fantasien und Träumereien erzählend gespielt werden.

So einen Traum vom Auftritt bei Roncalli hat Wicke geträumt, als er im Alter von 15 Jahren mit dem Jonglieren begann. „Zirkus kam für mich schon infrage, aber Roncalli schien unerreichbar“, erzählt er. Nun hat er es trotzdem geschafft, und er will in Bernhard Pauls Team bleiben. Seine Show wird für das nächste Roncalli-Programm erneuert. Das muss auch so sein, findet er. Stillstand funktioniert nicht. Nicht im Leben. Und schon gar nicht in der Manege.

Bis 1. Oktober gastiert Roncalli auf dem Waterlooplatz, gespielt wird Mittwoch bis Freitag um 15.30 und 20 Uhr, Sonnabend um 15 und 20 Uhr, Sonntag um 14 und 18 Uhr. Karten: 18,50 bis 73,40 Euro (auch im NP-Shop, Lange Laube 10).

Von Luisa Jacobsen