Navigation:

Der kommt natürlich mit: Ihren 
Bizkit nimmt Ina Tenz mit nach München. Vielleicht wird der Briard bei Antenne 
Bayern auch Studiohund – bei ffn war er es.

Neuer Job

Programmdirektorin Ina Tenz verlässt ffn

Nach 17 Jahren ist endgültig Schluss, Ina Tenz (45) kehrt Radio ffn den Rücken. Die Programmdirektorin wechselt zu Antenne Bayern, steigt dort ins Management ein. Die NP sprach mit ihr über den Karrieresprung, ihr Kind und das Kistenpacken.

Hannover. In der Radioszene versetzte diese Nachricht gestern Einige in eine Art Schockstarre: Ina Tenz (45), langjährige Programmdirektorin bei Radio ffn, verlässt zum Jahreswechsel den Sender an der Stiftstraße. „Ich habe zwar lange darüber nachgedacht, mich dann aber mit ganzem Herzen entschieden “, sagte sie der NP über ihren neuen Arbeitgeber Antenne Bayern.

Vor zweieinhalb Jahren hatte es bereits ein Angebot des größten Privatsenders Deutschlands gegeben, jetzt ist der Wechsel, der sich wohl seit April angebahnt hat, also eingetütet. „Für mich ist das eine tolle Herausforderung“, so Tenz, „ich wechsele ins Management und übernehme die Leitung für das Programm.“ Ein Sprung auf der Karriereleiter, der sich auch in Zahlen bemessen lässt: ffn hat etwa 50 Mitarbeiter im Programm, bei Antenne Bayern sind es gut 80. Ein imposanterer Vergleich: Tenz’ neuer Arbeitgeber hat 4,1 Millionen Hörer am Tag, ffn kommt auf 1,7 Millionen. „Ich werde auch die Leitung rund um das Onlinegeschäft, Apps und Social-Media-Aktivitäten übernehmen“, gibt Tenz noch bekannt. „Das ist thematisch ein Schritt in die Richtung, die in Zukunft sehr wichtig sein wird.“ Ziemlich vorausschauend.

In Hannover ist die 45-Jährige eine bekannte Persönlichkeit, sie gilt als Macherin, die ihre Ziele immer stringent verfolgt. Wer sie bei ffn beerben wird, steht derweil noch in den Sternen – vermutlich wird es ein „Externer“ werden, nach dem Headhunter nun eifrig suchen. ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung (50) kommentierte den Weggang seiner Noch-Kollegin so: „Ihr ist es gelungen, Radio ffn als Privatsender Nummer eins dauerhaft zu etablieren. Dafür danke ich ihr sehr herzlich und wünsche ihr für die neue Herausforderung den größten Erfolg.“

Erfolg braucht die Blondine zunächst in anderer Hinsicht – nämlich auf dem umkämpften und alles andere als günstigen Münchener Immobilienmarkt: „Ich fliege am Wochenende runter, um mir Wohnungen und Häuser anzugucken.“ Das in Isernhagen behalten sie und ihr Mann, Unternehmer Béla Anda (53), aber, „Weihnachten werden wir hier feiern und regelmäßig hier sein, um Freunde zu sehen.“ Er pendelt ja ohnehin schon länger zwischen Berlin, Hamburg und Hannover, auch in München hat er oft Termine.

Ihr Sohn Jacob (6) machte den „harten Teil der Entscheidung“ aus, erzählte sie. „Klar war er traurig, nicht mehr seine Freunde um sich zu haben. Aber mittlerweile freut er sich.“ Der Erstklässler ist bereits an der neuen Schulen angemeldet.
Nun ist also Kistenpacken angesagt, außerdem braucht die Familie einen Stall: Pferd „For Joy“ kommt nämlich mit. Am besten sie suchen gleich ein gemütliches, großes Exemplar, die Stute erwartet im April nämlich ein Fohlen.

Ganz fremd sind der Radiofrau München und Umgebung nicht: 2002 hatte sie ffn schon einmal verlassen, um Programmdirektorin bei Radio Energy zu werden. Nach der Rückkehr bekam sie diesen Posten dort als Vize, ehe sie 2004 Programmdirektorin wurde. „Der Sender begleitet mich mein Leben lang“, betonte sie mit sehr sanfter Stimmer, „erst als Hörerin, dann beruflich. Das war immer mehr als ein Job.“ Die tolle Marke und ein tolles Team wird sie vermissen, „am liebsten würde ich alle mitnehmen.“ Und wie haben die Kollegen reagiert? „Ich habe es als überrascht wahrgenommen.“ Es sind gestern aus dem Kreise des Senders auch Begriffe wie „geschockt“ und „unglaublich“ zu hören gewesen.
Tenz, die begeisterte Pferdesportlerin ist, bedient sich zum Schluss noch eines Zitates aus der Sparte: „Man muss erst sein Herz vorauswerfen und springt dann hinterher, heißt es in der Springreiter-szene.“ Könnte ja durchaus ihr Motto fürs Karrieremachen werden. Was wohl als nächster Schritt kommt? Schließlich ist Tenz ja nun ganz oben angekommen. „Ein Sonnenblumenladen in Isernhagen“, sagte sie lachend. „Oder vielleicht doch Pferdezucht im Oldenburger Münsterland.“ Zuzutrauen wäre ihr wohl beides.

Mirjana Cvjetkovic


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

Was für ein tolles Foto! Es zeigt Manarola, einen Ortsteil von Riomaggiore in der Provinz La Spezia in Italien. Danke an unseren Leser und Fotografen Stefan Emmer

zur Galerie