Navigation:
EIN STAR IN DER SZENE: Die Hannoveranerin Naomi  Jonzeck (20) ist ein echter Internetstar. Bei Youtube lädt die Auszubildende  Schminkvideos hoch.

EIN STAR IN DER SZENE: Die Hannoveranerin Naomi Jonzeck (20) ist ein echter Internetstar. Bei Youtube lädt die Auszubildende Schminkvideos hoch.

Youtube

Naomi Jonzeck: Ein Leben fast nur für das Internet

Sie ist 20 Jahre alt, mitten in der Ausbildung und ein Internetstar: Naomi Jonzeck lädt Schminkvideos auf Youtube hoch und dreht für die App „Musical.ly“ 15-Sekunden-Spots. Mehr als 800 000 Fans folgen der Hannoveranerin.

Hannover. Erinnern Sie sich an Ihre ersten Schminkversuche?

Da war ich wohl zwölf oder 13 Jahre – hier und da ein bisschen Lipgloss und Wimperntusche. Als ich 15 war hat mir eine Freundin die Youtube-Beauty-Welt gezeigt. Ich habe mich damals an amerikanischen Youtubern orientiert und versucht, Looks nachzuschminken.

Wie lange brauchen Sie für einen ganz „normalen“ Alltagslook?

Einen „normalen“ Alltagslook habe ich eigentlich gar nicht, ich schminke mich immer, wie ich mich an dem Tag so fühle. Meistens läuft es dann auf Foundation, Augenbrauen-Gel und Highlighter hinaus. Wenn ich mich motiviert fühle, dann trage ich auch Mascara auf. Normalerweise brauche ich etwa 15 bis 20 Minuten.

Würden Sie ungeschminkt zum Bäcker gehen?

Ich würde sogar ungeschminkt beim Bäcker einen Kaffee trinken (lacht).

Philosophische Frage: Welches ist Ihr wahres Ich – das geschminkte oder das ungeschminkte?

Mit Make-up bin ich genau die, die ich auch ohne Make-up bin. Ich schminke ja nicht meinen Charakter, nur mein Aussehen.

Der schlimmste Fehler, den frau bei einem Make-up machen kann?

Wenn ich unverblendeten Lidschatten sehe, würde ich am liebsten einen Pinsel zücken und erst mal eine Runde verblenden (lacht). Ich habe aber auch schon mal danebengelegen: Meine Balken-Augenbrauen von früher bereue ich.

Wie ist eigentlich Ihre natürliche Haarfarbe?

Blond. Wenn ich alle Haarfarben aufzählen würde, die ich schon hatte, würden wir hier morgen noch sitzen. Meine blauen Haare will ich erst mal behalten, die sind schon ein Teil von mir geworden und inzwischen auch mein Markenzeichen.

Was ist Ihr Rezept, um Follower bei „musical.ly“ anzulocken und zu halten?

Ich mache qualitativ hochwertige „Musical.lys“, stecke sehr viel Mühe und Arbeit rein. Ich versuche auch von Zeit zu Zeit etwas extravagantere Looks zu schminken. Außerdem finde ich Authentizität sehr wichtig – ich „verkleide“ mich nicht. Das merkt meine Community.

Wie wählen Sie den richtigen Song aus?

Es dauert manchmal länger, einen guten Song zu finden, als das eigentliche „musical.ly“ zu machen. Ich selber höre gerne alles von R’n’B bis Charts, amerikanischen und deutschen Rap, oft finde ich auch geeignete Songs bei anderen Musern. Ich liebe es, selbst zu singen – das ist aber ziemlich zeitaufwendig, weil ich auch meist die Klavierbegleitung dazu lerne.

Wie viel Privatleben geben Sie preis?

Ich liebe es, mein Privatleben auf Snapchat zu dokumentieren – das ist quasi ein persönliches, öffentliches Tagebuch im Internet. Aber falls ich private Probleme mit Freunden oder meiner Familie hab, trage ich das auf keinen Fall an die Öffentlichkeit.

Pinterest, Instagram, „Musical.ly“, Youtube … Wie behalten Sie den Überblick über alle Kanäle?

Das Gute ist ja, dass ich das, was ich mache, einfach unglaublich gerne mache. Da habe ich automatisch einen Überblick und in gewisser Weise auch eine Routine, wann und wie oft ich Sachen poste, und es gehört zu meinem Alltag dazu, die Kanäle regelmäßig abzuchecken. Tatsächlich ist Facebook für mich kaum noch wichtig.

Wie würde Ihr Leben ohne Internet aussehen?

Definitiv langweiliger. Und definitiv einsamer. Das hört sich vielleicht zuerst erschreckend an, aber ohne Internet müsste ich auch auf meine gesamte Community verzichten, die ja auch meine Freunde sind, mich aufbauen und unterstützen. Ich fände es unglaublich schade, wenn sie plötzlich kein Teil mehr meines Lebens wären.

Wie finden Sie die neue Heimat Hannover?

Ich bin in Göttingen aufgewachsen, in Hannover wohne ich erst seit Januar. Ich bin zwar froh, mal aus Göttingen raus zu sein, aber in Göttingen ist natürlich meine ganze Familie, die mir sehr viel bedeutet und die ich öfters mal vermisse – besonders meinen Hund.

Kann man von Hannover aus die Welt erobern?

Klar! Natürlich ist Hannover was anderes als etwa New York, aber wenn man den Willen und den nötigen Biss hat, dann kann man die Welt von überall aus erobern.

Woher können Sie so gut Englisch?

Ich war 2015 als Au-pair für zehn Monate in England, und seitdem liebe ich die englische Sprache.

Mehr als 800 000 Menschen sehen Ihre Videos. Wie gehen Sie mit dem Erfolg um?

Tatsächlich hat der „Erfolg“ mein Leben schon sehr verändert. Aber hauptsächlich, weil ich jetzt einfach nicht mehr so viel darüber nachdenke, was andere von mir denken. Ich habe in kurzer Zeit gelernt, dass man es sowieso nicht jedem recht machen kann – also warum nicht gleich einfach tun, worauf man Lust hat?

Am 17. Juni kann man Naomi Jonzeck zwischen 11 und 17 Uhr auf der Ideen-Expo in Halle 7 am Stand der Madsack Mediengruppe erleben.

Von Andrea Tratner