Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mensch-Hannover Mirja Regensburg: „Mein Bauch ist Mahnmal“
Menschen Mensch-Hannover Mirja Regensburg: „Mein Bauch ist Mahnmal“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 27.07.2018
Mirja Regensburg gibt Autogramme – gern auch auf den Bauch. Quelle: Mirja Regensburg
hannover

Da bleibt so einigen Zuschauern echt die Spucke weg: Allabendlich zeigt Mirja Regensburg (43) auf dem Kleinen Fest im Großen Garten das, was andere Frauen sich noch nicht mal im Dunkeln trauen würden: „Ich halte meine Wampe ins Publikum.“ Das macht die Comedyfrau nicht, weil ihr bei den Auftritten so unfassbar heiß ist – es gehört einfach zum Programm. „Mein Bauch ist ein Mahnmal.“ Sie lacht und die Leuten lachen mit. „Genau das wollte ich immer erreichen. Und genau das wollte ich immer machen. Etwas, das authentisch und echt ist.“

Schon zum zweiten Mal ist Regensburg zu Gast beim Kleinen Fest, die Herrenhäuser Gärten kennt sie bis in die letzte Hecke: Neun Sommer lang spielte sie die Helena im Musical „Sommernachtstraum“ von Heinz Rudolf Kunze (61) und Heiner Lürig (64). Nun erfüllt sie als Comedian einen Traum im Sommer: Männer und Frauen jubeln vor der Bühne 18 am „alleralleräußersten Rand der Gärten“, beschreibt sie ihren derzeitigen Arbeitsplatz. „Es ist die Hans-Klock- und Sascha-Grammel-Gedächtnisbühne.“ Wieder lacht sie ihr bestechendes Lachen, die hellen Augen blitzen frech: „Eigentlich steht meine Bühne ja schon in Linden, es ist quasi der Gaza-Streifen der Herrenhäuser Gärten.“ Regensburg ist frech, aber nicht unverschämt. Ihre Witze treffen wie eine Stahlfaust, sind aber nicht verletzend – weil das meiste nun mal stimmt. Das beweisen unzählige Nachrichten, die Gäste hinterlassen, viele stehen nach der Show noch an und schenken ihr etwas Mitgebrachtes zu essen.

Jetzt lachen auch die Männer

„Eigentlich muss ich morgens nur frühstücken“, sagt Regensburg beim Treffen mit der NP im Feinkostbistro „Da Toni“ an der Lister Meile. „Drei Shows à vier Käsewürfel, drei Hackbällchen, ein halbes Glas Sekt“, rechnet sie mampfend bei einem Teller Pasta laut vor. „Und natürlich Muffins!“ Und davon erhält die 43-Jährige reichlich. Kein Wunder, die kleinen Teigteilchen kommen in ihrer Stand-up-Show vor: Da erzählt sie von ihrer „Muffin-Jeans“; das ist eine, bei der der Teig oben rausquillt ...

Das scheint genau der Humor zu sein, den die Leute in Hannover hören wollen: Nach dem Kleinen Fest im vergangenen Jahr spielte Regensburg im Pavillon eine abendfüllende Show. Ausverkauft. Nun steht für den 20. Oktober die nächste Herausforderung an, da tritt sie im Aegi auf. Das Theater kennt sie bislang nur als Probebühne, nun will sie es schaffen, 1131 Menschen – so viele finden Platz – in ihr Programm, den „Mädelsabend“, zu locken. „Anfangs war es in doch ziemlich frauenlastig, mittlerweile werden es immer mehr Männer.“ Die lachen oft auch lauter, wenn sie Gag an Gag reiht. Etwa den, in dem sie erzählt, dass sie sich auf die Frage der Sprechstundenhilfe „Erst Blutabnehmen oder erst wiegen?“ bei der Routineuntersuchung natürlich erst das Blut abzapfen lässt – des Gewichts wegen.

Selbstbeschiss mit Weight Watchers

„Es ist doch viel Selbstbeschiss dabei“, erläutert die Blondine, die alles andere macht, als krampfhaft auf die Figur zu achten. Gut, zu Jahresanfang zählte sie Punkte mit dem Abnehmprogramm von „Weight Watchers“, „das klappt auf Tour aber nicht. Und dieses intermittierendes Fasten ist der Horror, einfach anstrengend.“

Apropos: Auch die Auftritte beim Kleinen Fest sind kräftezehrend – insbesondere bei diesen Temperaturen. Montags ist immer spielfrei, „da schlafe ich dann auch den ganzen Tag.“ Das Hotelzimmer hat sie diesmal übrigens wieder gegen eine „normale“ Wohnung in der List eingetauscht, sich bei Privatleuten eingemietet. „Es ist einfach total schön, ein bisschen Alltag zu haben und mal über andere Themen zu quatschen“, sagt sie. „Außerdem genieße ich es, morgens im Schlüppi in der Küche zu sitzen.“ Ab und zu verschlägt es Regensburg trotzdem zu den anderen Künstlerin ins Hotel, „auf einen schnellen Absacker.“

Wer Mirja Regensburg noch schnell sehen möchte, muss sich sputen: Das Kleine Fest läuft nur noch bis Sonntag, ist außerdem ausverkauft. Dennoch gibt es jeden Abend ab 17 Uhr 300 Tickets (à 32 Euro) an der Abendkasse. Ansonsten tritt sie am 20. Oktober im Theater am Aegi auf, Karten kosten zwischen 21,90 und 32,80.

Von Mirjana cvjetkovic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!