Navigation:
RIVALEN: (von links) Rainer Schumann und Timo Mertesacker stehen für „Mertes 96-Freunde, Clemens Fritz und Sportjournalist Lars Sänger für „Clemens' Werderaner“.

RIVALEN: (von links) Rainer Schumann und Timo Mertesacker stehen für „Mertes 96-Freunde, Clemens Fritz und Sportjournalist Lars Sänger für „Clemens Werderaner“.
 © Nancy Heusel

Benefiz-Fußballspiel

Mertesacker und Fritz geben Hannover den Kick

Es wird sportlich, prominent und emotional: Pfingstsonnabend ist wieder Anpfiff zum großen Benefiz-Fußballspiel von Per Mertesacker (32) und Clemens Fritz (36). Viele Weggefährten werden für den guten Zweck im neuen 96-Stadion in der Eilenriede auflaufen. Der Erlös der Charity-Aktion hilft benachteiligten Kindern. Der Vorverkauf hat begonnen!

Hannover. Wenn das mal kein neues Sommermärchen wird: Pfingstsonnabend steigt endlich wieder ein Benefizkick, unser Weltmeister Per Mertesacker (32) und sein Kickerkollege Clemens Fritz (36) treten im neuen 96-Stadion in der Eilenriede mit ihren Teams gegeneinander an. „Mertes Freunde“ gegen „Clemens’ Werderaner“ lautet das Motto des Matches für den guten Zweck – der Erlös kommt jeweils zur Hälfte der Stiftungen der beiden Sportler zu Gute.

Die Profis von Arsenal und Werder Bremen – da ist Fritz ja Kapitän – haben einige bekannte Namen für ihre Kader gewinnen können, Neu-Wrestler Tim Wiese (35) etwa! „Der Vorteil ist: Er braucht gar nicht so weit aus dem Tor rauszukommen aufgrund seiner Körpermaße“, scherzte Fritz, der aufgrund seiner bösen Sprunggelenksverletzung (Riss der Syndesmose) auf Krücken ins Maritim Airport Hotel zur Pressekonferenz gekommen war. Wenigstens stimmte der Teint, der 36-Jährige war gerade mit seiner Verlobten Alena Gerber (27) auf den Malediven im Turtelurlaub. Ganz romantisch und noch zu zweit, das Paar erwartet ein Baby, das Model ist im sechsten Monat schwanger.

Wer sein Fußballteam anleiten wird, wollte der werdende Papa noch nicht verraten – „ich habe einen sehr erfolgreichen Bundesliga-Trainer angefragt“ –, dafür nannte er einige Namen aus dem Kader: Leute wie Tim Borowski (36), Christian Vander (Ex-Torwart bei Werder), Ivan Klasnic (37) und Patrick Owomoyela (37) kicken in seiner Mannschaft, alles ehemalige Werder-Spieler.

Mit Mertesacker verbindet den 36-Jährigen eine langjährige Freundschaft, beide waren 2006 in Bremen verpflichtet worden: „Wir verstehen uns echt super, es ist eine Freundschaft, die gehalten hat, obwohl wir nicht mehr in einem Team spielen und viel unterwegs sind.“ Fritz ist sogar Patenonkel von Mertesackers zweitem Sohn Oskar (2). Merte konnte bei der Vorstellung des diesjährigen Charity-Events nicht dabei sein, dafür war sein Bruder Timo (29) da: Er leitet die „Per Mertesacker Stiftung“ und konnte einiges von der Arbeit mit sozial benachteiligten Kindern berichten: Seit acht Jahren kümmert sich die Stiftung um die Integration der Kids, „mittlerweile haben wir sieben Pädagogen engagiert.“

Für das Team Mertesacker werden 96-Legende Jörg Sievers (51), Christoph Dabrowski (38), Babacar N’Diaye (43) und, wie eigentlich immer, Spaßvogel Oliver Pocher (39, auch Kurator der Stiftung), die Fußballschuhe schnüren, um Christian Schulz (34) streiten sich die Gastgeber noch, „Schulle“ kickte in seiner Karriere ja für Werder und 96. Noch einer freut sich auf seinen Einsatz: „Auch ich werde meinen alten Körper über den Platz schleifen“, warf Rainer Schumann (52) lachend ein. Und in der Halbzeitpause setzt er sich ans Schlagzeug und spielt mit seinen Furys ein paar Songs, „wir sind gerade so gut im Saft“. Mehr Details wollten die Herrschaften noch nicht verraten – außer, dass Laura Wontorra (28) das fröhliche Fußballfest moderieren wird.

Wird der verletzte Fritz überhaupt selbst mitkicken können? „Ich bin zunächst froh, dass ich meinen Ski-Schuh gegen eine Carbonschiene tauschen konnte. Ich kann es einfach noch nicht sagen.“ Er will in seinen Körper reinhorchen und fleißig weiter zur Reha gehen. „Ansonsten muss ich mein Team eben von der Seitenlinie nach vorne schreien.“ Ist vielleicht auch besser – dafür braucht er nur die Stimmbänder, nicht das der Syndesmose ...

Karten für Pfingstsonnabend gibt es bereits im Vorverkauf (14,96 bis 24,96 Euro) in den 96-Fanshops oder online unter: https://www.hannover96.de/tickets/

Von Mirjana Cvjetkovic