Navigation:

GUTE LAUNE: Manou Lenz koordiniert von Langenhagen aus die Auslandsprojekte.© Dröse

|
Porträt

Manou Lenz will von Langenhagen in die Welt

Kleiner Sender ganz groß in Mode: Der Shopping-Kanal von Manou Lenz (50) sendet aus Langenhagen, die Mode der pfiffigen Designerin und Moderatorin erobert Europa und die Welt. Lenz verkauft demnächst auch Kleider in Kanada und Russland. „Mit dem US-Markt warten wir aber noch ein wenig, das ist der zweite Schritt“, sagt sie.

Auf dem Bürotisch stehen „Überlebenskekse“ (natürlich mit Schokoglasur) - und die kann Shopping-Kanal-Königin Manou Lenz (50) dringend gebrauchen. 2015 war ein hartes, ein ereignisreiches Jahr. „Mein Tag müsste eigentlich 48 Stunden haben“, scherzt Lenz, „das Team ist am Limit.“ Mit etwa 40 festen Mitarbeitern stemmt sie das Unternehmen in Langenhagen seit dem Start vor drei Jahren: Seitdem haben sich die Zahlen des kleinen Satellitenkanals vervierfacht, neue Märkte wurden erschlossen. „Das ist meine kleine Familie hier“, sagt sie mit Rührung in der Stimme, „ich hätte nicht gedacht, dass das mal so groß wird ...“

Barcelona, Paris, Kanada, Russland. Die Stationen des spannenden Geschäftsjahres der Frau, die vor der Kamera „die Manou“ ist und dem Sender ihren Namen gibt. Auf der „Europe Electronic Home Shopping Conference“ im Juni hatte alles angefangen. „Wir hatten einen kleinen Tisch - und Riesenzulauf“, erinnert sich Lenz, die ihre Mode für kurvige Frauen („Das Wort Übergrößen mag ich nicht“) dort präsentierte: figurbetonte Schnitte, farbenprächtige Looks, Kleider, die weiblich, aber komfortabel sein sollen. Die Langenhagener wurden daraufhin im Oktober zur internationalen Messe in Las Vegas eingeladen. Im November ging es nach Russland - bei einem russischen Shopping-Kanal waren drei Sendungen geplant, Lenz hatte 15 Modelle aus ihrer Kollektion dabei: „Aber wir haben schon nach einer Stunde und 20 Minuten abgebrochen - wir waren ausverkauft.“ Allein 300 Stück des Doublé-Kleides „Blue Coins“ gingen weg.

Was gefällt der Russin? „Geschmückte Sachen, Glitzersteine“, sagt Lenz und lacht herzlich, „was wir zu Weihnachten oder Festtagen anziehen, geht in Russland immer.“ Die Erfolgsgeschichte wurde allerdings gerade von der Politik ausgebremst: Kurz nach der Sendung wurde ein russischer Militärjet von der türkischen Luftwaffe abgeschossen. Die Eiszeit zwischen Wladimir Putin (63) und Recep Erdogan (61) bekommt auch Lenz zu spüren - ihre Kleider werden in der Türkei geschneidert und dürfen jetzt nicht nach Russland eingeführt werden. „Ich suche neue Fertigungsstätten, im Frühling sind wir am Start“, hofft sie.

Aber es gibt ja noch andere Märkte, Kanada zum Beispiel. „Dort lieben die Frauen eher lässigere Mode“, hat die 50-Jährige festgestellt. Sie liebt es, in anderen Ländern durch Shopping-Malls zu streifen und Frauen und deren Stil zu beobachten. Ihre Erkenntnisse: Engländerinnen kombinieren mutig, Französinnen kleiden sich lieber dezent, in den USA geht alles über den Preis. Eines haben die typischen „Manou-Frauen“ gemeinsam: „Sie wissen es zu schätzen, dass man ein Angebot für kurvigere Figuren macht.“

Die Chefin musste sich für die weltweite Karriere nochmal ganz neue Kenntnisse erarbeiten: „Zoll, Frachtbestimmungen, internationaler Barcode“, zählt sie auf. Ein Label zu internationalisieren, sei nicht einfach. Trotz der rasanten Entwicklung bleibt Lenz bescheiden. „Gegen Labels wie Gerry Weber bin ich ein kleiner Krümel“, weiß sie. Deshalb sei der Weg in die USA „der zweite Schritt“, mit dem sie sich noch Zeit lassen will: „Ich will es ja gut machen. Ich will es mit Herz machen.“

NPVISITENKARTE - Manou Lenz

Geboren am 3. Juli 1965 in Hannover. Lenz’ Eltern führten einen Papierwarenladen. Sie lernte einen kaufmännischen Beruf und machte eine Ausbildung zur Gymnastiklehrerin, später ein Fernsehvolontariat beim NDR. Lenz moderierte die „Modebox“ im ZDF-Fernsehgarten und Sendungen bei Channel 21. Ihr Langenhagener Sender „Manou Lenz TV“ wird über Satellit ausgestrahlt. Ab Januar 2016 wird ihre Kollektion auch über einen Sender in Kanada verkauft. In Hameln gibt es den ersten „My Manou“-Store, das Label ist in 80 Modehäusern mit Flächen vertreten. Lenz ist in dritter Ehe mit dem Briten Charles Smethurst (54) verheiratet und hat einen Sohn. Die Familie lebt mit Dackeldame Paula in einem Bauernhaus in Pohle. www.mymanou.com


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

Herbst! NP-Leserin Bettina Zeller fotografierte im Hermann-Löns-Park. zur Galerie