Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mensch-Hannover Jon Flemming Olsen hat ein Faible für Vielseitigkeit
Menschen Mensch-Hannover Jon Flemming Olsen hat ein Faible für Vielseitigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 06.08.2018
Möchte Hannover erobern: der Musiker und Schauspieler Jon Flemming Olsen. Quelle: Johnson
Hannover

Sie haben – musikalisch gesehen – schon länger ein Auge aufeinander geworfen, gegenseitig ihre Auftritte besucht, schließlich bei Facebook im vergangenen Jahr Freundschaft geschlossen. Dass daraus mehr werden könnte, wussten Jon Flemming Olsen (53) und Matthias Brodowy (46) irgendwie vom ersten Augenblick an. Jetzt machen der Ausnahmemusiker und Hannovers Kabarettist Nummer Eins wirklich gemeinsame Sache – und treten in der Tanzschule „Step by Step“ von Chris Vogt (46) in Vahrenwald auf! 

„Ein bisschen proben müssen wir vorher aber noch“, gesteht Olsen lachend im Gespräch mit der NP. Und zwar ganz flott Mittwoch Nachmittag. Ein paar Stunden, bevor es um 20.20 Uhr dann losgeht, haben die Herren ja. Der 53-Jährige verspricht, ein emotionales und persönliches Programm  mitzubringen, „es wird eine kleine musikalische Reise durch verschiedene emotionale Aggregatzustände.“ Und auch an Instrumenten hat er „erschütternd viel“ für einen einzigen Menschen dabei, „ich bin quasi eine One-Man-Band.“ Gitarre, Mandoline, Tenorgitarre und ein selbstgebautes Percussionensemble schleppt Olsen an. Ganz schön vielseitig der Mann, mal davon abgesehen, dass er noch Schauspieler und Grafikdesigner ist: Er kreierte Plattencover für Stars wie Udo Lindenberg (72), Phillip Boa (55), Stefan Gwildis (59), die Band Selig und Echt oder für Popfee Annett Louisan (41).

"Unfassbar großer Druck"

Ist das nicht manchmal verwirrend, so viel verschiedene Dinge auf dem Zettel zu haben? „Ich habe alles andere als einen geradlinigen Lebenslauf, dann und wann habe ich mich durchaus verfranst“, gesteht er. „Was ich aber immer wusste: Musik ist der zentrale Moment meines Lebens.“ Kein Wunder, in seiner Familie wurde schon immer musiziert und gesungen. Olsen nennt sein Leben jedenfalls einen bunten Garten: Zum einen war da der gigantische Erfolg mit Texas Lightning, die Countryband, die er 1996 gegründet hat. Mit dem Ohrwurm „No No Never“ schafften sie nicht nur auf Platz Eins der deutschen Charts (der Song wurde 450 000-mal verkauft, holte  Platin) – die Gruppe trat damit auch beim Eurovision Song Contest 2006 in Athen an. „Der große, unerwartete Erfolg“, resümiert der Musiker die Zeit, „hat gleichzeitig auch einen unfassbar großen Druck erzeugt.“

Zum Teil fühlte er sich am falschen Platz, angestrebt hatte er es nie, die Charts zu stürmen. „Deshalb ist es kurios, dass das passiert ist. Mein Ego hat es sicherlich gestreichelt. Zu meinem persönlichen Glück hat es allerdings wenig beigetragen.“ 2009 stieg er als Sänger und Gitarrist aus, an seiner Stelle spielt nun Malte Pittner (41, früher bei Deichkind) an der Seite von Jane Comerford (59) und Olli Dittrich (61).

Mit Letzterem feiert Olsen auch mit einer ganz anderen Nummer Erfolge: mit der WDR-Comedy-Serie„Dittsche“. Da spielt Olsen den Imbisswirt Ingo von der Eppendorfer Grill-Station. Markenzeichen: die fiese Frise, die auch Ananasfrisur genannt wird. Die Darsteller improvisierten sich in der Sendung bis zum Deutschen Fernsehpreis. Dass er in der Rolle zum Schreien schlagfertig ist, führt Olsen teils auf seine Schulzeit zurück, die Rolle des Klassenclowns war ihm nicht fremd. „Die scharfe Zunge war meine einzige Waffe, mit der ich mich gegen die anderen Jungs durchsetzen konnte. Ich war meistens der Jüngste und Kleinste in der Schule.“

Brodowy von Anfang an berührt

Heute gehört er im Metier nur noch zu den Großen, was ihm auch Matthias Brodowy bescheinigt. „Ich war von Anfang an berührt und gerührt von seiner Musik“, sagt er über Olsen. „Er hat Blues im Blut, ist ein Song-Poet mit stillen Klängen, die einen zu Tränen rühren.“ 

 Bei der Liebeserklärung wundert es nicht, dass Olsen seine allererste Wahl war, um ihn als Gastmusiker für sein traditionelles „Ferien Finale“ zu gewinnen. Das spielt Brodowy seit Jahren – immer am letzten Tag der Sommerferien. In der Zeit hatte der 46-Jährige aber nicht ganz so viel Freizeit und Erholung: Er spielte drei Wochen beim Kleinen Fest, trat beim Liedermacherfestival in Würzburg auf und bei seinem neuen Rennrad ordentlich in die Pedale: „Im Juli habe ich so um die 1000 Kilometer abgerissen.“

Er will Hannover erobern

Und mit Olsen will Brodowy auch einen tollen Abend abreißen, Motto: Solo für Zwei. Miteinander wollen sie auch interagieren, sich ihre Stücke zuspielen. Olsens geheime Mission verraten wir an dieser Stelle dann auch einfach: „Ich will Hannover vollflächig erobern!“, sagt der 53-Jährige grinsend. Einen Anfang hatte er beim Finale des NP-Rendezvous im Stadtpark ja schon. im März 2019 liefert er in der Marlene dann ein komplettes Solo-Programm ab, Songs für sein neues Album sind schon in der Mache. Aber zunächst konzentriert er sich auf den Abend mit Brodowy, „darauf freue ich mich richtig.“

Von Mirjana Cvjetkovic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!