Navigation:
ER GIBT RICHTIG GAS: Johannes Oerdings neue Platteheißt „Für immer ab jetzt“. Fanshören die Songs morgen imCapitol.

ER GIBT RICHTIG GAS: Johannes Oerdings neue Platte heißt „Für immer ab jetzt“. Fans hören die Songs morgen im Capitol.

NP-Interview

Johannes Oerding will perfekt sein

"Erste Wahl" hieß sein Debüt-Album, erste Wahl ist er auch für seine Herzensdame Ina Müller: Donnerstag spielt Johannes Oerding (31) im seit Wochen ausverkauften Capitol.

Hannover. Am Donnerstag spielen Sie in Hannover im Capitol. Es heißt, Sie gehen dann auch gern mal am Maschsee joggen?
Stimmt, das mache ich öfter. Ich habe Bekannte in Hannover, und die Gegend um Rathaus und Maschsee gefällt mir generell sehr gut.

Sie sind gerade auf großer Deutschlandtour. Danach gehts im Vorprogramm von Joe Cocker weiter.
Das ist eine der Legenden für mich. Meine Mutter ist der größte Joe-Cocker-Fan. Ich erinnere mich noch, wie ich als Kind versuchte, Mathe-Aufgaben zu machen, und sie in der Küche „Summer in the City“ hörte.

Ist er auch eine Art Vorbild für Sie?
Das sind eigentlich alle Künstler, die es schaffen, über lange Zeit erfolgreich zu sein. Dazu zähle ich auch Herbert Grönemeyer oder Udo Lindenberg.

Haben Sie als Bühnenprofi vor Auftritten eigentlich noch Lampenfieber?
Das klingt immer so nach Angst. Ich würde es als positive Aufgeregtheit bezeichnen. Ich bin hektisch, werde schrecklich nervös,und auf der Bühne entlädt sich das alles direkt mit den ersten Tönen. Eigentlich ein geiles Gefühl.

Ihre Band nennt Sie „Johnny Kontrolletti“ - woher kommt das denn?
Den Spitznamen habe ich, weil ich insbesondere vor dem Auftritt alles doppelt und dreifach überprüfe. Es soll eben perfekt sein.

Brauchen Sie auch mal eine Auszeit von der Musik?
Das geht nicht. Es ist Fluch und Segen zugleich. Ich habe meine größte Leidenschaft, das Hobby Musik, zum Beruf gemacht.

Bei Ihrer Lebensgefährtin Ina Müller ist es ähnlich. Ein gemeinsames Album soll es aber nicht geben, oder?
Das kann ich mir im Moment einfach nicht vorstellen. Das kann sich aber durchaus irgendwann ändern.

Hat Ina Müller Ihnen denn mittlerweile beigebracht, wie man Plattdeutsch schnackt?
Das noch nicht, aber ich verstehe es schon ganz gut.

Ihr neues Album heißt „Für immer ab jetzt“ ...
Darin steckt eine gewisse Trotzhaltung: „Ihr kriegt mich nicht mehr weg.“ Soll heißen: Was ich musikalisch erreicht habe, kann mir keiner mehr nehmen. Alles was jetzt noch kommt, ist Bonus.

Warum mögen die Menschen Ihre Musik?
Weil sie ehrlich ist. Ich stehe hinter dem, was ich schreibe, und das spüren die Leute. Die Live-Auftritte machen sicher auch einiges aus. Ich habe Spaß auf der Bühne und gebe das an das Publikum weiter. Ich glaube, dass man die Menschen nur im Herzen treffen kann, wenn man in seiner Muttersprache singt. Ich kann mich viel besser ausdrücken.

Ist der Grat zum Schlager da nicht sehr schmal?
Nein. Schlager ist nochmal ein anderes Brett. Da ist alles klischeehaft wie „Die Liebe ist rot“. Davon sind wir deutschen Popkünstler im Moment sehr weit entfernt.

Jana Meyer