Navigation:
START INS UNGEWISSE:Hansen (rechts) und Paul Hoepnerkurven mit Mercedes Bonny von Kino zu Kino. Heute Abend stellen sie ihre Abenteuer im Cinemaxx vor – und schlafen notfalls in Ihrem Kombi.

START INS UNGEWISSE: Hansen (rechts) und Paul Hoepner kurven mit Mercedes Bonny von Kino zu Kino. Dienstagabend stellen sie ihre Abenteuer im Cinemaxx vor – und schlafen notfalls in Ihrem Kombi.

|
Menschen

Hoepner-Zwillinge: Sie machen aus allem ein Abenteuer

Die Zwillinge Paul und Hansen Hoepner (34) sind um die Welt gereist: 17 Länder in 104 Tagen, null Budget. Heute stellen sie ihre Multi-Media-Show „Zwei um die Welt“ im Cinemaxx am Raschplatz vor - und suchen noch ein Bett für die Nacht!

Hannover. Der Oktober in Deutschland kann sehr kalt werden. „Das macht mir keine Angst“, sagt Hansen Hoepner (34) beim Telefonat mit der NP kurz vor Start der kleinen Deutschland-Tour. „Bei mir ist auch im Winter nachts das Fenster auf. Wir werden das überleben.“ Gewiss, denn für Hoepner und seinen fünf Minuten jüngeren Zwillingsbruder Paul ist eine Lesereise kreuz und quer durch die Republik die leichteste Übung. Auch wenn man sie in einem klapprigen Mercedes-Kombi, Baujahr 1989, namens Bonny absolviert und vorhat, zur Not auf der Ladefläche zu pennen ...

Sind die Kassen der Abenteuer-Zwillinge so knapp? „Nein! Aber wenn man ein Abenteuer daraus machen kann, dann machen wir das auch“, erklärt Paul Hansen und lacht fröhlich. Heute Abend sind sie mit ihrem Live-Programm im Cinemaxx am Raschplatz. Wo sie übernachten, frühstücken, duschen, das steht in den Sternen - die Brüder freuen sich über Obdach und Einladungen, die Erlebnisse werden sie auf diversen Social-Media-Kanälen verarbeiten. Keine Angst, dass ängstliche Deutsch lieber keine Fremden aufs Sofa bitten? „Ach, wir sind immer positiv überrascht worden“, sagt Paul Hansen optimistisch.

Stimmt. „Zwei um die Welt“ ist der Beweis dafür: In Videoclips und Anekdoten werden die Brüder heute Abend von ihrem bisher waghalsigsten Experiment berichten: Im Sommer 2015 brachen sie mit null Euro in Berlin auf, um einmal den Globus zu umrunden. Sie trafen Gönner und hilfsbereite Menschen, verdingten sich als Handwerker und verkauften Witze, schlugen im Dschungel ihr Zelt auf, stritten sich, vertrugen sich, gerieten an ihre Grenzen. „Wir haben gerade mit Schrecken festgestellt, dass wir zuletzt in Indien geduscht haben“, sagen die Brüder in einem der Videos. Da überquerten sie gerade die Linie zwischen Thailand und Laos. Und Hansen trug (ohne es zu wissen) bereits den Erreger für das Dengue-Fieber in sich, dass er in einem Moskauer Krankenhaus auskurieren musste.

So schlimm wird die Deutschland-Tour nicht werden, Hannover, Wuppertal, Freiburg oder Stuttgart sind weder Infektions- noch Krisenherde. Trotzdem suchen die Hoepners auch vor der Haustür die Herausforderung: „Da steigt der Spaßquotient bei so einer Reise“, gluckst Hansen vergnügt. Außerdem wollen die beiden etwas gutmachen: Auch wenn Mercedes Bonny eine zurechtgeschnittene Matratze auf der Ladefläche hat, die Rückbank kann wieder hochgeklappt werden. „Wir haben bei der Weltreise unser Tramper-Karma aufgebraucht, da müssen wir die Akkus wieder aufladen. Wir nehmen gerne Tramper mit“, versprechen die Brüder, deren Tourplan man auf der Facebook-Seite einsehen kann.

Und noch eines liegt ihnen am Herzen: „Den CO2-Verbrauch auf der Reise werden wir durch andere Projekte kompensieren.“ Respekt!

Cinemaxx am Raschplatz, Dienstag ab 19.30 Uhr. Karten kosten 11,90 Euro.

www.hoepner-hoepner.de


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

Da geht der Weihnachtsmann baden - zumindest im Aquarium in Tokio. Das soll die Besucher in Stimmung bringen.

zur Galerie