Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mensch-Hannover Hannover: Lindener Narren machen Stunk im GOP
Menschen Mensch-Hannover Hannover: Lindener Narren machen Stunk im GOP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.03.2017
Anzeige
Hannover

Es war schon kurz nach 23 Uhr, da holte der „dicke Siggi aus dem Harz“ nochmal tief Luft: Der erste „Stunk“, Auszeichnung auch für „70 Jahre SPD, die aus der Provinzstadt Hannover ein weltweit beachtetes Experimentierfeld für städtische Fehlentscheidungen gemacht hat“, ging an ... die Sozialdemokratische Partei Deutschlands. Tatsächlich holte sich Oberbürgermeister Stefan Schostok (52) den Glasklotz auf der Bühne von Siggi alias NP-Mann Christoph Dannowski (51) ab – und präsentierte ihn wie eine lang erhoffte Trophäe. Grölend sangen die Narren unten und oben eine Hommage an die Stadt am Hohen Ufer („ein Hannoveraner ist nur der, der eine Lütje Lage stemmt“).

Was im Rheinland Tradition hat, haben die Lindener Narren am Rosenmontag im GOP zu etablieren versucht: Die Stunksitzung, eine karnevalistische Mecker-Session über die hannoversche Misswirtschaft, die vielen Baustellen und kaputten Straßen, das Klinke-in-die-Hand-Drücken der Investoren des Ihme-Zentrums, den Mülldienst, geht in die erste Runde. Und warum? „Die Welt ist verrückt geworden, wir brauchen mehr Blödsinn“, fordert Kabarettist Matthias Brodowy (44). Ganz viel Beweise für absoluten „Wahnsinn“ (den Wolfgang-Petry-Song performte Isabel Krämer, 25) und noch mehr Blödsinn gab es im lange ausverkauften Varieté.

Beim von Bruchmeistern verteilten Bier-Korn-Kultgetränk langten die Promis gern zu – auch Ex-First-Lady Bettina Wulff. „Das kann man ja nur mit Alkohol ertragen“, feixte Argendorf. Ihr Fett weg bekamen während der dreistündigen Rosenmontags-Show besonders Schostok und Jagau, die die Hauptrollen im Puppenspiel „Hauke und Stefan allein zu Haus“ hatten. Wer hat mehr Schuld an Pech, Pleiten und Pannen? Das Krokodil Jagau oder das gerupfte Hühnchen Schostok? „Irgendwie beide“, fand eine Frau im „Papa Schlumpf“-Kostüm.

Da saßen sie in Eintracht, die Wulffs und SPD-Granden, bis der Preis an Schostok ging. Noch mehr Stunk gibt’s 2018, der Vorverkauf läuft. Dann soll es noch böser werden. Hannovers Kommunalpolitiker müssen sich noch wärmer anziehen

Von Chiara Olthoff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Time to say goodbye: Das beliebte italienische Restaurant „Trattoria Emilia“ in der Südstadt hat am Freitag das letzte Mal seine Türen geöffnet. Das 2012 eröffnete Restaurant ist für seine hausgemachten Pasta-Gerichte mit 30 Sorten Tortellini und verschiedenen Füllungen und Saucen bekannt.

26.02.2017

Der Opernball in Hannover hat Wien zum Motto. Entsprechend tritt die Künstlerin Conchita Wurst auf. Unsere Redakteurin hat vorher mit der Eurovision-Songcontest-Gewinnerin gesprochen.

26.02.2017

Im Friseurhandwerk ist sie eine Koryphäe, ihr Name ist legendär: Seit sechs Jahrzehnten hat Marlies Möller mit Haaren zu tun. Die Unternehmerin hat vor zehn Jahren an der Georgstraße in Hannover einen Salon eröffnet, die NP hat sie dort getroffen – und mit der Frau, die in ihrem Leben schon 100 verschiedene Frisuren getragen hat, über ihre Karriere geplaudert.

21.02.2017
Anzeige