Navigation:

ERFOLGREICHES MODEL:Franziska Knuppe wird international gebucht.© Behrens

Porträt

Franziska Knuppe ist Germany's echtes Topmodel

Alle reden über „Germany’s Next Topmodel“, sie ist es wirklich: Franziska Knuppe (41) ist international erfolgreiches Topmodel. 
Der NP erzählte sie, wie Wolfgang Joop sie einst entdeckte und was sie mit Tochter Mathilda im Fernsehen schaut.

Andere Models sind mit 20 schon zu alt, Franziska Knuppe (41) hat mit 22 erst losgelegt. Da wurde sie von Modemacher Wolfgang Joop (71) entdeckt – einfach so. „Ich habe in Potsdam im Café gekellnert, und er hat mich angesprochen“, erzählt sie. Er hat ihr dann die Kontaktdaten einer großen Model-Agentur gegeben, sie wurde genommen und ziemlich schnell auch gebucht, für ein Shooting für die „Brigitte“ auf Lanzarote. Durchgedreht ist sie damals nicht: „Ich habe das alles sehr nüchtern betrachtet. Ich habe gedacht: Ich habe Abitur, eine Ausbildung abgeschlossen, was habe ich schon zu verlieren? Und habe es einfach versucht.“
Und seit dem ersten Shooting ist die 1,82 Meter große Blondine gut im Geschäft. Sie arbeitete für Joop, Triumph und Reebok und lief für Diane von Fürstenberg, Vivienne Westwood oder Strenesse. Zuletzt machte sie eine Kampagne für Schwarzkopf. Und auch mit 41 Jahren reißt die Erfolgssträhne nicht ab: „Ich arbeite mehr denn je“, sagt sie. In den letzten Jahren sei die Werbung ehrlicher geworden, glaubt Knuppe: „Für Faltencremewerbung werden dann auch mal ältere Frauen gebucht und keine 20-Jährigen mehr.“ Ihr eigenes Geheimnis, faltenfrei zu bleiben: „Ich habe vor zehn Jahren mit dem Rauchen aufgehört und eine deutliche Verbesserung des Hautbilds bemerkt.“ Außerdem geht sie nur mit Lichtschutzfaktor in die Sonne und nie ins Solarium. „Das Einzige, was man merkt, ist, dass man irgendwann mehr Auszeiten braucht. Aber durch Tilli brauche ich die ja sowieso“, sagt Knuppe.
Tochter Mathilda Ruby ist acht Jahre alt und geht in die dritte Klasse. Wenn sie mal Model werden möchte, hätte Knuppe nichts dagegen: „Ich mag ja meinen Job. Ich würde nur drauf achten, dass sie nicht in eine Casting-Show geht, sondern den normalen Weg nimmt.“ Darf Mathilda
denn „Germany’s Next Topmodel“ gucken? „Das ist gute Unterhaltung. Das hat nur mit der Realität nicht so viel zu tun“, stellt das echte Topmodel klar. Und überhaupt: „Erstens wird bei uns in der Woche gar nicht ferngesehen, und außerdem muss Tilli um acht ins Bett.“ In der Wiederholung schauen Mutter und Tochter aber manchmal zusammen „Promi-Shopping-Queen“ und fachsimpeln gemeinsam. „Da sagt sie dann manchmal: Das geht aber gar nicht zusammen, oder Mama?“, erzählt die Modefachfrau lächelnd.
Wenn Knuppe für ein Shooting durch die Welt gondelt, passt Papa Christian Möstl (44) auf die Tochter auf. Seit 17 Jahren ist sie mit dem Unternehmer verheiratet. „Ich habe ihn kurz vor Wolfgang Joop kennengelernt“, sagt Knuppe. Er sei für den roten Teppich aber nicht so zu haben: „Er verschwindet dann immer ganz schnell“, erzählt sie, „das ist nicht seine Welt.“ Damit biete er ihr aber einen guten Ausgleich: „Ich mache meinen Job, und dann fahre ich nach Hause.“ Und sie macht dort „ganz hausfrauliche Dinge“: „Ich koche fast jeden Tag, das ist pure Entspannung für mich.“ Ihr Lieblingsessen: „Schnitzel mit Bratkartoffeln!“

NPVISITENKARTE

Geboren am 7. 12. 1974 in Rostock. Sie schloss 1996 ihre Ausbildung als Hotelfachfrau ab und begann ein BWL-Studium in Potsdam. Beim Kellnern im Potsdamer Café Heider wurde sie 1997 von Wolfgang Joop entdeckt und startete ihre Model-Karriere. Zu ihren Kunden gehören Triumph, Louis Vitton, Escada, Dior und Boss. Sie schreibt regelmäßig Modekolumnen für Magazine. 1999 heiratete sie den Unternehmer Christian Möstl, Tochter Mathilda Ruby kam 2007 zur Welt. Die Familie lebt auf dem Land bei Potsdam.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages