Navigation:
|
Porträt

Fernseh-Bäcker René Oliver erntet Aufmerksamkeit

Er treibt sich immer häufiger auf Promi-Partys herum: Fernseh-Bäcker René Oliver (22) wundert sich selbst über den „Zirkus“, in dem er gelandet ist. Die NP traf ihn auf Meyers Erdbeerfeldern in Gleidingen.

Sieh mal einer an, der Herr hat sich vorbereitet: „Botanisch gesehen ist die Erdbeere ja eine Nuss, richtig? Das Rote, also die Frucht, ist nur eine Scheinfrucht. Und auf der sitzen diese kleinen Nüsschen.“ Hartmut Meyer (auch manche Herren verraten ihr Alter nicht) ist beeindruckt, was für ein Erdbeer-Fachwissen ihm René Oliver (22) präsentiert. Der TV-Bäcker fährt total auf die süßen „Nüsse“ ab, besuchte deshalb den Landwirt auf seinem riesigen Erdbeerfeldern in Gleidingen.

„Erdbeeren erinnern mich an Omma“, schwärmt Oliver, als er die erste Frucht nascht. „Die hat mir immer so viele leckere Sachen mit Erdbeeren gemacht.“ Weil sie „soooo vielfältig“ ist, feiert der junge Mann aus Garbsen das Obst entsprechend ab: „Damit kannst du backen, Marmelade kochen und für abends auch noch Daiquiri zaubern.“ Und weil er gerade so im Fluss ist, setzt das Kerlchen, das man manchmal einfach knuddeln möchte, noch einen drauf: „Erdbeeren enthalten viel Eisen und Salicylsäure, das kannst du also als Ersatz für Aspirin sehen. Drei Kilo Erdbeeren rein, und zack, schon hat man keine Kopfschmerzen mehr.“ Wieder verschwindet eine tiefrotes, saftiges Exemplar in seinem Mund.

„Du musst sie so pflücken“, erläutert Bauer Meyer auf einem seiner Felder für Selbstpflücker und bückt sich runter, „am Stil anfassen und mit einem Zentimeter Stück Stil ernten.“ Oliver packt beherzt zu. „Nein, nicht die Erdbeere antatschen. Sonst hast du Druckstellen von den Fingern.“ Der Experte weiß, wie es geht. Kein Wunder – er kennt die Plantage bereits seit 1975, damals haben seine Eltern die Früchtchen angebaut und verkauft. 1991 hat Meyer das Geschäft übernommen. Auf 60 Hektar wird angebaut, auf zehn dürfen Leute selbst pflücken. Das ganze Jahr über können zwölf Sorten (die heißen dann etwa Sonata, Malwina und Asia) geerntet werden.

Apropos ernten: René Oliver erntet derzeit viel Aufmerksamkeit für seine Umtriebigkeit im Fernsehen, turnt bundesweit auf vielen schicken Veranstaltungen herum, posiert mit Promis unterschiedlichster Couleur. Wird er jetzt ein Star? „Quatsch! Thomas Gottschalk ist ein Star. Und Barbara Schöneberger auch.“ Dem 22-Jährigen ist es wichtig, Leute zu unterhalten. „Und dafür brauche ich nur meine pinkfarbene Kochjacke und was zum Backen. Ich freu mich aber auch, wenn ich das nur mit meiner Art schaffe.“

Er ist bunt, schrill, plappert wie ein Wasserfall – Unterhaltung ist da auf jeden Fall drin. Möglich, dass man ihn in Zukunft in entsprechenden Fernsehformaten wiedersieht, Potenzial hat er ja.

Gefällt ihm die Glitzerwelt der Reichen und Schönen denn? „Es ist schon toll, wenn einem Udo Walz auf der Fashion Week durch die Haare wuschelt und sie schön macht“, gibt er zu. Oft ist er auf Events mit dem „Bachelor“ Paul Janke (34, haben denselben Manager), Erotikmodel Melanie Müller (28) und Verena Kerth (34) unterwegs. „Ich bin ja als Dorfkind bodenständig aufgewachsen und denke mir dann oft ‚Mein Gott, in was für einem Zirkus bist du denn jetzt gelandet?“

Vielleicht is(s)t er deshalb so gerne in Gleidingen auf dem Erdbeer. Weil es erdet und so schön dörflich ist.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

Der Himmel brennt: NP-Leserin Sina Schröder fotografierte den atemberaubenden Sonnenuntergang in Döhren.

zur Galerie