Navigation:
Wollen das Theater am Aegi erobern: Kim Wojtera und die Brüder Tomy (Mitte) und Rocky Pavlovic tüfteln seit einem Jahr an ihrer Show.

Wollen das Theater am Aegi erobern: Kim Wojtera und die Brüder Tomy (Mitte) und Rocky Pavlovic tüfteln seit einem Jahr an ihrer Show.
© Christian Behrens

tanz-show

Dieses Trio macht sein eigenes Tanzding

In Salsa und Breakdance sind sie absolute Könner, nun verbinden Weltmeisterin Kim Wojtera (23) sowie Rocky (30) und Tomy Pavlovic (32) ihre Tanzstile: Mit „Breaking Salsa“ bringen sie am 27. April eine eigene Tanzshow auf die Bühne des Theater am Aegi.

hannover. So ist das wohl, wenn man Großes vorhat: „Wir stecken schon seit gut einem Jahr in der Planung für die Show, jedes einzelne Detail haben wir uns selbst überlegt und wuppen wirklich alles ganz alleine.“ Auch wenn das garantiert kräftezehrend ist, lächelt Kim Wojtera (23) ganz selig, wenn sie über das Projekt „Breaking Salsa“ spricht: „Das wird etwas ganz Neues, so etwas hat es bei uns in Deutschland noch nicht gegeben!“

Mit ihrem Freund Tomy Pavlovic (32) und dessen Bruder Rocky (30) will sich die hübsche Tänzerin mal so richtig auf der großen Bühne austoben, „es wird irgendwie auch unsere Lebensgeschichte“. Und die geht so: Ein kleines Mädchen, das für sein Le­ben gern Salsa tanzt, träumt ganz arg davon, auf der Bühne groß rauszukommen. Es stellen sich ihm aber so einige Hürden in den Weg: Andere Kinder machen sich über das Mädchen lustig, lachen es aus: „Doch dann trifft sie diesen Breakdancer, der Funke springt über.“

Da erzählt Wojtera tatsächlich aus ihrer eigenen Biografie: 2014 lernte sie die Pavlovic-Brüder alias Tom 2 Rock in der Fernseh-Tanzshow „Got to Dance“ kennen, in den älteren Breakdancer und Tanzschulbesitzer verliebte sie sich – und umgekehrt. Seitdem sind die zwei nicht nur als Liebespaar unzertrennlich, auch das Thema Tanzen bewegt sie permanent: „Irgendwann haben wir angefangen, auf Veranstaltungen unsere Stile zu kombinieren, und waren echt er­staunt, wie gut Salsa und Breakdance zusammenpassen“, erklärt Tomy Pavlovic.

Eine Mischung als Salsa und Breakdance

Sie zeigen den Mix bei Shows und bekommen dort gutes Feedback, „so kam der Stein ins Rollen, daraus mehr zu machen“, ergänzt Rocky Pavlovic. Man merkt: Das Trio will hoch hinaus, „ist doch toll, wenn Leute deinetwegen kommen und nur dich sehen wollen“. Es spornt sie an, der Haupt-Act zu sein, „nur kurz als Lückenfüller in Autohäusern und auf Galas aufzutreten, verliert irgendwann den Reiz. Irgendwann willst du dich steigern“, so Tomy Pavlovic. Das wollen sie mit der abendfüllenden Show im Theater am Aegi tun. Wenn alles gut läuft, könnten sie sich sogar vorstellen, mit „Breaking Salsa“ auf deutschlandweite Tournee zu gehen.

Die Geschichte der Salsatänzerin wird übrigens nur per Körpersprache erzählt, ge­sprochen wird in dem Musical nicht. Neben einer neunköpfigen Live-Band stehen ein Dutzend Tänzer (darunter auch internationale Größen aus Tansania und Frankreich) in weißen Kostümen auf der Bühne – „die jüngsten sind sechs bis elf Jahre alt, das sind unsere Schüler aus der ,Baby Bounce’-Gruppe“, berichtet der 32-jährigeTanzschulboss. Ein weiteres Highlight: Begleitet wird die Truppe von Nené Vas­quéz (50), der Ausnahme-Percussionist und Grammy-Gewinner hat Rhythmus im Blut, da besteht kein Zweifel.

Anschließend wollen es die „Breaking Salsa“-Macher noch mit einer ordentlichen After-Show-Party im Theater krachen lassen. „Schön, dass wir das in Hannover auf die Beine stellen, toll, in seiner eigenen Stadt aufzurocken“, freut sich Salsa-Weltmeisterin Wojtera auf den Event. Wir können jetzt schon gespannt sein, wie die Lebensgeschichte der drei Tänzer sich fortsetzt.

Von Mirjana Cvjetkovic