Navigation:

TOP IN FORM: Detlef D! Soost hat mit seinem Programm 32 Kilo in 14 Wochen abgenommen. Der Tänzer und Coach ist demnächst in Hannover – bei der Beauty-Show „Glow Conven-tion“, am 27. August im Capitol.© Bernd Jaworek

Interview

Detlef D! Soost ist Fitnesscoach mit Körper und Seele

Er hat mit seinem Programm „Body-Change“ die Hochzeit von Daniela Katzenberger (29) gerettet: Detlef D! Soost (46) war mal ein fitter Tänzer, entwickelte sich in den Jahren als „Popstars“-Coach aber zum Dickerchen. Der NP erzählte er, wie er die Kurve kriegte - und daraus eine erfolgreiche Abnehm-Online-Community mit 250 000 Mitgliedern machte.

Man kannte Sie in „Popstars“ als fitten Choreografen. Dann als Moppelchen. Was ist da passiert?

Das, was bei vielen Menschen im Leben passiert. Wir werden älter, der Körper verändert sich. Die Kreativität, die ein Choreograf hat, ist nicht automatisch Garant dafür, dass er auch schlank ist. Man zeigt die Schritte ja eher, als dass man sie Vollgas durchtanzt. Ich habe irgendwann fast ausschließlich gecoacht und nicht mehr so viel getanzt - habe aber im gleichen Atemzug meine Ernährungsweise nicht geändert.

Wie sah die denn damals aus?

Wenn ich nach einem langen Arbeitstag heimgekommen bin, habe ich immer sehr gerne alle Formen von Kohlenhydrate gefuttert, um mich zu belohnen. Durch Eiweiße bekommt man ja leider nicht diese Glücksgefühle, die Kohlehydrate bringen, wenn sie im Körper zu Zucker umgewandelt werden ...

Was ist dann passiert?

2009 habe ich mir gedacht: „Jetzt tust du was“. Der Auslöser war ein Urlaubsfoto aus der Karibik. Da habe ich Beachvolleyball gespielt. Leider ohne T-Shirt. Vielleicht muss ich aber auch sagen: zum Glück! Ich bin in den Sand gefallen, ein Freund hat ein Foto gemacht - und das fand ich soooo schlimm.

Was kam dann?

Ich hab ich alles mögliche ausprobiert: Friss die Hälfte, Ananas-Diät, Kohlsuppen. Gib dem Essen Punkte, gib dem Essen Farben, iss dreimal 22 Gramm um 14.59 Uhr (lacht). Das hat minimale Erfolge gebracht. Mit den schlimmen Folgen, dass der Jojo-Effekt eingesetzt hat, sobald ich die Diät abgesetzt habe. Danach habe ich immer mehr Kilos draufgehabt als vorher.

Die Erfahrung kennen die meisten Frauen ...

... und wir Männer sind davon nicht ausgeschlossen! Erst in Zusammenarbeit mit meinem Personal Trainer bin ich auf das eigentlich uralte Rezept gestoßen: Gute Kohlehydrate in Form von Erbsen, Bohnen, Linsen und anderes Gemüse plus sehr eiweißreiche Ernährung. Die sorgt nämlich dafür, dass sich die Muskulatur verdichtet und der Körper, wenn er Energie braucht, an die Fettreserven geht. Wir haben das Rad nicht neu erfunden, sondern diese Erkenntnisse noch mal neu zusammengetragen. Und an mir ausprobiert.

Sie waren das Versuchskaninchen?

Ja, damals hatte ich auch noch nicht den Gedanken, ein deutschlandweites Abnehm-Portal daraus zu machen. Ich wollte schlank werden. Das hat aber so gut funktioniert, dass ich daraus eine Profession gemacht habe. Abnehmen ist weltweit das Thema Nummer eins!

Wie viel haben Sie denn abgenommen?

Nach zehn Wochen waren 20 Kilo weg. Nach 14 Wochen waren es 32 Kilo. Das war eine ordentliche Ansage! Dann hab ich das zweieinhalb Jahre weiter beobachtet, um zu prüfen, ob der Jojo-Effekt kommt. Ja, da war mal ein Kilo mehr oder weniger - aber das ist ja normal. Das wichtigste: Mein Gewicht ist nie wieder explodiert.

Wie ändert sich das Körpergefühl?

Wenn man mit Mitte 40 fitter ist als mit Mitte 30 ist das wie ein Jungbrunnen (lacht). Es lebt sich leichter mit weniger Kilo auf den Rippen - auch im Herzen und im Kopf. Es ist toll, jungen Menschen auf die Bühne zu helfen und ihnen zu zeigen, wie man singt, performt und ein Popstar wird. Aber viel schöner ist es, Menschen zu helfen, mit ihrer Figur zufrieden zu sein. Mein Programm heißt zwar „Body-Change“ aber es ist in Wahrheit „Life-Change“.

Daniela Katzenberger sagt, Sie hätten ihre Hochzeit gerettet ...

Das war gar nicht so leicht, weil Daniela ein absoluter Sportmuffel ist. Wir haben ihre Ernährung umgestellt und nachgeholfen mit Eiweiß-Shakes mit Abnehm-Turbos wie Grüntee, Chili-Extrakt, Kaffee-Extrakt, die den Stoffwechsel anregen. Das hat funktioniert. Aber richtig gute Ergebnisse bekommt man nur, wenn man das mit dreimal 20 Minuten Sport in der Woche kombiniert. Frühstücks-TV-Moderator Jan Hahn hatte mit dem vollen Programm nach sechs Wochen einen Sixpack! Und er hatte vorher einen dicken Bauch.

Die „Body Change“-Community hat schon 250 000 Mitglieder. Sitzen Sie jedem persönlich im Nacken und treiben ihn an?

So persönlich, wie es geht. Die Teilnehmer bekommen zehn Wochen lang Videos von mir - mit direkter Ansprache. Wir machen gemeinsam das Training, kochen zusammen - eins zu eins. Ich gehe den Weg mit, das macht es einfacher über so einen langen Zeitraum. Motivation ist etwas, was das Universum mir gegeben hat, damit ich es für die Menschen einsetze.

Wie viel Sport machen Sie selber?

Ich bin eher ein Sport-Junkie. Aber auch mir reichen 20 bis 30 Minuten funktionelles Training am Tag - nur mit dem eigenen Körpergewicht. Das sind ganz einfache, fast schon Turnvater-Jahn-mäßige Übungen, für die man nicht im Cirque du Soleil eine Ausbildung machen muss. Heute im Fitness-Studio Gewichte stemmen und auf dem Laufband ackern? Das ist wie Fußball-EM gucken auf dem Röhrenfernseher in schwarz-weiß und ohne Ton.

Wie sind denn die Rückmeldungen der Klienten?

Bei Facebook posten die Leute ohne Ende Vorher-Nachher-Bilder. Neulich beugte sich im Flugzeug eine Stewardess zu mir und sagte „15“. Ich bin erst mal erschrocken und dachte, ich sitze auf dem falschen Platz. Eine Sekunde später sagte sie mit einem Lächeln und viel Stolz: „15 Kilo hab ich geschafft.“

Gibt es die perfekte Figur?

Nee. Wenn man sich einredet, dass einen nur eine ganz bestimmte Figur glücklich macht, dann hat man schon verloren. Es geht darum, dass man sich in Unterhose im Spiegel angucken kann, ohne sich zu schämen.

Welche Sünde erlaubt sich Detlef D! Soost?

Ich lebe mein Programm ja (lacht). Und dank meiner „6 plus 1“-Formel soll man sich einmal in der Woche alles gönnen, was man will - und zwar Vollgas! Ich liebe Nougatschokolade. Und nach unserem Gespräch werde ich mir im Restaurant Pasta bestellen. Ohne schlechtes Gewissen.

NP-VISITENKARTE

Geboren am 2. Juli 1970 in Berlin. Seine Mutter war Deutsche, der Vater stammt aus Ghana. Detlef Soost wird auch D! (gesprochen „Dee“) genannt. Zunächst machte er eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker, sammelte am Ostberliner Metropol-Theater Bühnenerfahrung. Seit 2000 arbeitet er als Choreograf, bis 2012 ist er Jurymitglied der Casting-Show „Popstars“, außerdem coachte er Übergewichtige in „The Biggest Loser“. Soost betreibt ein Tanzschulen-Netzwerk, sein Trainings- und Ernährungsprogramm heißt „Body-Change“. Er ist mit Sängerin Kate Hall (33) verheiratet, in der Patchworkfamilie leben drei Kinder (6, 8, 10 Jahre).


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

18 Meter hoch ist die Weihnachtspyramide in Hannovers City. Ein echter Hingucker.

zur Galerie