Navigation:
IM HAUS DER WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG: Birgit Feeß ist Geschäftsführerin des größten Wirtschaftsnetzwerkes der Region.

IM HAUS DER WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG: Birgit Feeß ist Geschäftsführerin des größten Wirtschaftsnetzwerkes der Region.
© Frank Wilde

Netzwerkerin

Birgit Feeß bündelt die Kräfte in Hannover

Birgit Feeß (49) ist leidenschaftliche Netzwerkerin, Für den Wirtschaftsverein Pro Hannover Region bündelt die Garbsenerin die Kräfte und Stärken von 400 Mitgliedern, sie sprudelt vor Ideen. Ihr Rezept: „Strukturiertes Vitamin B“ – und lange Spaziergänge mit den beiden Hunden. Die NP sprach mit Ihr über Kinder und Karriere, das Motorrad als Netzwerk-Modul und Frühstücks-Ideen.

Hannover. Dackel-Dame Jessie ist der Neuzugang in der Familie, (42) unter einen Hut gebracht.

Ins Gespräch kommen, Kontakte knüpfen, sich gegenseitig unterstützen und helfen. Das sind die Grundpfeiler von Pro Hannover Region, das Herzstück des Netzwerkes, das Feeß intensiviert und ausgebaut hat – 400 Mitglieder haben 400-mal unterschiedliches Wissen, „strukturiertes Vitamin B“, nennt Feeß das. Ihr Schreibtisch im Haus der Wirtschaftsförderung an der Vahrenwalder Straße ist ebenfalls strukturiert. Er ist penibel aufgeräumt, wirkt fast kahl. „Ich brauche diese Klarheit“, sagt Feeß. Immer nur ein Vorgang auf dem Tisch: „So kann ich denken“.

Entscheidung aus dem Bauch heraus

Und im Kopf der 49-Jährigen herrscht Hochbetrieb, seit sie 2012 die PHR-Geschäftsführung übernommen hat. „Ich kannte den Betrieb ja vorher schon, ich war sechs Jahre lang Mitglied“, erzählt sie lachend. Als ihr der Posten angeboten wurde, habe sie trotzdem überlegt, gegrübelt, analysiert, im Wohnzimmer ein Flipchart mit Pro und Kontra aufgemalt. „Ich mache immer viele Pläne, um dann doch aus dem Bauch heraus zu entscheiden“, sinniert sie. Und stellt fest: „Ich habe diese Entscheidung keinen Moment bereut.“

Dabei gab sie einen gut laufenden Job auf: Feeß saß in der Finanzdienstleistungs-Branche fest im Sattel, hatte immenses Know-how gesammelt. Aber auch gemerkt, dass der PHR-Job ihr quasi in den Genen liegt. „Ich habe schon immer genetzwerkt, ganz unbewusst.“ Im Verband deutscher Unternehmerinnen, im Verein „Frauen im Management“ (FIM), in den Jahren in München, als sie Seminare zu Finanzthemen für Frauen organisierte. Neben der Betreuung von zwei Kindern. „Ich stehe dazu“, sagt sie freimütig über die Kombination aus Karriere und Familie. „Eine glückliche Mutter ist eine gute Mutter“. Und eine der wenigen Frauen in Hannovers Wirtschafts-Szene.

Ihr Instinkt sagt: „Einfach machen“

Feeß bezeichnet sich selber als „aktive Person“. So ist sie auch den PHR-Job angegangen. Das monatliche Frühstück, an dem bis zu 150 Mitglieder teilnehmen, ist ein Traditionstermin. Feeß legte bei ihrem ersten Auftritt demonstrativ ihren Motorradhelm (sie fährt eine Triumph Tiger 800) auf den Tisch, sammelte Visitenkarten von anderen Motorradbegeisterten ein – und gründete eine neue Interessengruppe, die seitdem dreimal im Jahr auf Tour geht. „Das ist meine Instinkt“, sagt sie und lacht, „einfach machen“.

Mit der Aktion hat sie den Nerv getroffen, denn das Geheimnis des Erfolges des größten Wirtschaftsnetzwerkes der Region ist folgendes: „Bei uns menschelt es.“ Aber ist das Business nicht immer härter und kälter geworden? „Stimmt, die Zeit ist schnelllebig, das Arbeitspensum ist hoch. Aber genau deshalb brauchen die Leute Wärme.“ Die finden sie in Arbeitsgruppen zu Gesundheit, IT, Zukunftsperspektiven oder Azubisuche, aber auch bei Motorradtouren oder Frühstücksterminen.

Bei denen versucht Feeß das Ambiente spektakulär zu gestalten: Kaffee, Häppchen und Vorträge gab es schon in einer leeren Messehalle („Die Dimensionen – phänomenal!“), in der Eishockey-Heimat der Indians, der Modeschule M3, im Musikzentrum, im Sortierzentrum der Citipost („Die Brötchen lagen in den Postfächern“) oder auf einer Gundlach-Baustelle im Pelikanviertel („Wir mussten alle Helm tragen“). Ideen hat die 49-Jährige noch viele: „Das sprudelt.“ 2018 ist in Sachen Frühstück durchgeplant. Ein Netzwerk, das schmeckt.

Das ist Pro Hannover Region (PHR)

Pro Hannover Region (PHR) entstand 2000 im Nachklang der Expo, zu den 16 Gründungsmitgliedern zählten unter anderem Werner Michael Bahlsen, Jörg Sennheiser, Uni-Präsident Ludwig Schätzl, Stadtwerke-Chef Ulrich Deppe. Mit 400 Mitglieds-Unternehmen, die fast 50 000 Arbeitsplätze repräsentieren, ist es heute das größte Wirtschaftsnetzwerk der Region. In elf Arbeitsgruppen geht es darum, eine Plattform für gemeinsame Interessen zu schaffen, den Standort zu fördern, Kontakte zu vermitteln. Schwerpunkt von PHR ist die Dienstleistungsbranche. Lesen Sie hier mehr.

Von Andrea Tratner