Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mensch-Hannover Bettina Rust hat Sendungsbewusstsein
Menschen Mensch-Hannover Bettina Rust hat Sendungsbewusstsein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.08.2016
UNTERWEGS MIT ELLI: Für die Sendung „Stadt, Rad, Hund“ radelt Rust mit ihrer Mischlingshündin durch Berlin und trifft interessante Menschen.
Anzeige

Frau Rust, mir ist aufgefallen, dass Sie die „96“ in Ihrer Handy-Nummer haben.

Ja, meine erste Handy-Nummer, die ich seit bestimmt 25 Jahren habe. Als Hannoveranerin half mir die Zahlenfolge natürlich, um mir das Ganze einzuprägen. Unglücklicherweise gab es eine Sex-Hotline mit ähnlicher Nummer (lacht und fängt an, die Telefonnummer zu singen). Immer wieder riefen mich versehentlich lüsterne Leute an. Fast hätte ich mich von meiner Rufnummer getrennt - bin ihr aber doch treu geblieben.

Also hat sie nicht mit Hannover 96 zu tun?

Nein, leider nicht (lacht).

Durch Ihre Interviewform sind Sie immer sehr nah an Ihren Protagonisten ...

Ich merke auch, dass es ankommt, was und wie ich das mache - und es freut mich natürlich. Ich habe das Glück, meine Frage so stellen zu können, wie ich das im normalen Leben auch tue - ohne zwingende journalistische Correctness. Die Zuschauer und Hörer sagen mir oft, dass sie den Interviewpartner durch diese Art ganz anders kennenlernen.

Ihre TV-Sendung dauert 45 Minuten, die Radio-Show „Hörbar Rust“ dauert zwei Stunden. Wie lange bereiten Sie sich auf Ihre Protagonisten vor?

Manchmal brauche ich einen Dreivierteltag, manchmal drei ganze. Wenn es von jemandem eine Biografie gibt, versuche ich, sie zu lesen. Die Vorbereitung ist mein Gerüst, auf das ich klettere, wenn es mal nicht so rund läuft.

Was ist eigentlich schwieriger die TV-Sendung „Stadt, Rad, Hund“ zu machen oder Ihre Radiosendung „Hörbar Rust“? Da könnten Sie ja theoretisch ganz schludrig im Studio aufschlagen.

Ich mache ja schon ziemlich lange Fernsehsendungen und habe mich an meinen Anblick gewöhnt (lacht). Aber manchmal muss ich ganz tapfer sein. Das kennt jeder, der beim Friseur seinem Spiegelbild ausgeliefert ist. Da denkt man: So siehst du aus, wenn du nachdenkst? So schief kann dein Mund sein, wenn du lachst? Mit einem Hautausschlag würde ich nicht vor die Kamera gehen, so eitel bin ich schon - aber ansonsten kann ich damit entspannt umgehen.

Es sind ja nicht immer Promis, die Sie in deren Berliner Kiez besuchen: Auch ganz normale Menschen mit besonderen Berufen kommen bei Ihnen zu Wort. Wer ist Ihnen lieber?

Ich habe da keine Präferenzen. Es kann einem passieren, dass ein Promi keinen tollen Humor oder wenig Fantasie hat, dafür aber tolle Arbeit macht, und umgekehrt. Mir ist es wichtig, ein interessantes, humorvolles Gespräch zu führen - dann kann derjenige auch Würstchenverkäufer sein.

Wundern Sie sich manchmal, in welchem Berliner Stadtteil manch ein Promi wohnt?

Das totale Klischee der Stadtteile gibt es ja meiner Ansicht nach nur noch in Prenzlauer Berg. Kreuzberg ist unverändert hip, da wohnen die wilden Leute von früher, aber auch Neu-Berliner mit richtig viel Geld. Im Wedding leben eher keine reichen Menschen, dafür spürt man dort die Ursprünglichkeit der Stadt. Berlin hat verschiedene Rhythmen. Das ist wie mit Radiosendern: Man sucht sich eine Frequenz, auf der Bässe wummern, oder man sucht sich ruhigere Klänge. Alles möglich hier.

Und wo leben Sie?

In Schöneberg, früher „the place to be“: besetzte Häuser, angesagte Clubs, David Bowie wohnte hier. Nach dem Mauerfall hat sich das geändert: Schöneberg ist nicht reich genug, um hübsch zu werden, aber auch nicht so arm, um abzurutschen. Ich mag diese Melange.

Warum gehen eigentlich so viele Moderatoren weg aus Hannover? Marlen Neuenschwander, Oliver Pocher, Sie ...

Bei jedem wird eine eigene Geschichte dahinterstecken. Ich bin dankbar dafür, in Hannover aufgewachsen zu sein - in Berlin wäre ich vielleicht verbrannt und in Celle eingegangen. Und immer, wenn jemand Hannover angreift, entwickle ich einen Beschützerinstinkt. Fluchtgedanken hatte ich nie, aber irgendwann wollte ich einfach weiter - und bin zum Studieren nach Hamburg gegangen.

Wie oft sind Sie denn noch in Ihrer Heimatstadt?

Leider nicht mehr so oft. Meine Mutter ist vor zwei Jahren gestorben, in dieser Zeit war ich oft da und assoziiere Hannover-Besuche noch mit Traurigkeit. Aber Tante Bärbel, Onkel Werner und zwei alte Freunde leben in Hannover. Ich will wieder häufiger kommen.

NP-VISITENKARTE

Geboren am 15. September 1967 in Hannover. Sie lebt mit ihren Eltern an der Königstraße, besucht die Sophienschule. Sie besucht ihre Oma in Bothfeld, fährt Rollerskates, geht reiten. Als Teenie hat sie eine rebellische Phase und verbringt viel Zeit im Jugendzentrum Kornstraße. Sie jobbt im Café Caldo am Weißekreuzplatz und im La Gauloise an der Limburgstraße. Mit Anfang zwanzig studiert sie Kommunikation und Marketing in Hamburg. 1998 Umzug nach Berlin. Anfang der 90er moderiert sie unter anderem bei Premiere „0137 Night Talk“, bei Kabel 1 „Lifeguide“, seit 2013 bei Tele 5 die Musiksendung „Playlist – Sound of my Life“, im RBB läuft „Stadt, Rad, Hund“, im Radio „Hörbar Rust“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es dauert ein wenig, bis ihm die NP-Fotografin am Kröpcke ein Lächeln entlocken kann. „Ich kann das nicht so auf Knopfdruck“, sagt Dominik Münzer (19) und lacht dann doch - als es endlich vorbei und das Bild im Kasten ist.

06.08.2016

Für viele wäre es ein Kulturschock, für Tim Drabandt (27) ist es die Erfüllung seines Lebenstraums: Der Filmemacher hat in Namibia die Doku „Red Ochre“ gedreht. Der Film über den Himba-Stamm begeistert Menschen weltweit und holte einige Preise.

05.08.2016

Er ist Hannovers erster „Coffeeologe“ mit Diplom, hat bereits selber in Brasilien Bohnen gepflückt und röstet 300 Tonnen
 exquisiten Kaffee im Jahr: Maximilian Koch (35) leitet zusammen mit seinem Vater in der dritten Generation Machwitz 
am Marstall. „Manche der 35 Mitarbeiter kenne ich schon mein Leben lang“, sagt er über das Traditionsunternehmen.

02.08.2016
Anzeige