Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mensch-Hannover Bettina Göschl: Vom Lesespaß kann sie ein Lied singen
Menschen Mensch-Hannover Bettina Göschl: Vom Lesespaß kann sie ein Lied singen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 08.02.2019
Bettina Göschl Quelle: Holger Blöm

Sie leben in Ostfriesland. Was machen Sie auf dem Bilderbuch-Sonntag in Hannover
Ich stelle mein Bilderbuch „Ommo, der kleine Bär“ für die ganz Kleinen vor und verknüpfe das mit Musik und Bewegung. Die Auftritte sind um elf Uhr und 15 Uhr, jeweils für eine halbe Stunde. Es ist ja eine Aktion vom Lesestart Hannover in Verbindung mit der Stadtbibliothek und dem Friedrich-Bödecker-Kreis, deren Hauptsitz in Hannover ist. Deswegen ist Hannover für mich auch beruflich eine ganz wichtige Stadt. 

Sie sind ausgebildete Erzieherin und wissen, wie wichtig Leseförderung ist – wie wichtig ist sie denn? 
Als Erzieherin habe ich viel Sprachförderung gemacht und immer wieder festgestellt, wie wichtig das Vorlesen kombiniert mit Bewegung auch für die Fantasieförderung der Kinder ist. Leseförderung setzt ganz früh an, kinderleichter Sprachspielspaß heißt das Konzept. Wenn Kinder ganz früh an Bücher herangeführt werden, haben sie auch später viel mehr Lust auf Lesen. 

Welches ist Ihr persönlicher Bilderbuch-Liebling?
 Ich liebe von Herzen die Schildkröte „Tranquilla Trampeltreu“, das ist ein Bilderbuch von Michael Ende mit Illustrationen von Manfred Schlüter. Es ist eine wunderbare, tiefe, poetische Geschichte. 

Und welches ist Ihr liebstes Kinderbuch?
 Ich bin wirklich Michael-Ende-Fan: Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer, aber auch den „Krabat“ von Otfried Preußler liebe ich sehr. Das sind die Klassiker, die immer noch schön sind.

Ihre Leidenschaft für Bilderbücher wird mittlerweile auch in den erfolgreichen Kriminalromanen und Verfilmungen der Ostfriesenkrimis Ihres Ehemannes Klaus-Peter Wolf übertragen. Seine Figur, die Kommissarin Ann-Kathrin Klaasen, sammelt Bilderbücher. Wie passen Serienkiller und Kinderbilderbücher zusammen? 
Das ist ein Ausgleich, den Ann-Kathrin Klaasen für sich braucht, das ist für sie wie ein Schutzschild gegen die brutale Welt da draußen. Das Abtauchen in Kinderwelten hat ja auch etwas sehr Heilsames, deswegen sind diese Kinderbücher für sie auch so wichtig, um den Kontrast zu haben.

 Ihre „Nordseedetektive“ sind sehr erfolgreich. Da gibt es auch die Verbindung Kind-Kriminalität ...
Nur dass in den Kinderbüchern kein Mord passiert. Es soll spannend, aber dennoch gut erträglich für die Kinder sein. Die Fälle sind immer etwas witzig, die Gauner immer ein bisschen trottelig dargestellt, so dass die Kinder letztlich die Oberhand behalten. Im nächsten Buch, das dieses Jahr erscheint, wird sogar ein Kind entführt – aber natürlich so, dass es für Kinder nicht bedrohlich wirkt. 

Sie sind schon lange erfolgreiche Kinderbuchautorin und Liedermacherin. Werden Sie trotzdem als die Frau vom Bestsellerautoren eingeordnet? 
Wenn ich für meine Bücher und die Musik unterwegs bin, bin ich ganz klar Bettina Göschl und nicht die Frau von Klaus-Peter Wolf. Aber auch wenn ich mit ihm auf der Bühne bin und Krimi-Lieder zu seinen Lesungen spiele, werde ich durchaus als eigenständige Künstlerin wahrgenommen. Aber das sind natürlich Klaus-Peters Veranstaltungen, die ich dann mittrage. Wenn er mal allein unterwegs ist, wird aber auch häufiger nach mir gefragt. Viele Menschen nehmen uns als Paar wahr und das tut uns gut.

Sie und Ihr Mann haben in den Ostfriesenkrimi-Verfilmungen immer kleine Auftritte – ist das Spaß oder Anstrengung? 
Das macht richtig Spaß. Bei der Verfilmung von „Ostfriesensünde“, die kürzlich ausgestrahlt wurde, gab es ja die Szene am Strand auf dem Drachenfest, und es war wirklich saukalt. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Man muss ja immer wieder von vorn anfangen, das gehört dazu. Aber das bin ich gewohnt durch die Drehs für den Kinderkanal

Die Ostfriesenkrimis sind sehr erfolgreich. Geht Ihnen der Rummel um Ihre Personen auch manchmal auf die Nerven? 
Es macht Spaß und ist wirklich schön, aber wir merken auch, dass wir Rückzugsmöglichkeiten brauchen. Das ist wichtig. Dann darf ich auch nicht in die Stadt, also nach Norden, gehen. Wenn ich auftanken will, wenn wir nur privat sein wollen, dann bleiben wir einfach zu Hause. 

Wann können wir Sie in Hannover als Autorenpaar begrüßen? Am 18. Mai um 19.30 Uhr in der Apostelkirche. Da liest Klaus-Peter aus „Ostfriesennacht“ und ich mache Musik dazu.

Das ist Bettina Göschl

* 7. Juli 1967 in Bamberg. Von 1988 bis 1999 war Bettina Göschl Erzieherin für verhaltensauffällige Kinder in Lebenshilfe-einrichtungen, seit 2003 lebt sie als Autorin und Lieder-macherin. 1998 lernte sie in der Psychotherapie (Psychodrama) Klaus-Peter Wolf kennen. Beide machen Leseförderung in Schulen – und schreiben Kinderbücher wie die Reihe „Nordseedetektive“. Göschl schreibt unter anderem die „Paffi – ein kleiner Drache“-Bücher, ihr Musical „Piraten-Jenny und Käpt’n Rotbart“ wurde vom ZDF verfilmt, sie schreibt und singt Lieder für Kinder und Erwachsene.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!