Navigation:

Lena Meyer-Landrut und ihr Förderer Stefan Raab.© dpa

Oslo

Proben-Panne bei Lena

Der Countdown läuft: Noch wenige Tage bis Lenas Auftritt in Oslo. Die erste Probe hingegen war pannenreich.

OSLO. Es ist voller als sonst in der Telenor-Arena, als Hannovers Grand-Prix-Hoffnung Lena Meyer-Landrut (wird am Sonntag 19) am Sonnabend zu ihrer ersten Probe die Bühne betritt. Fans rollen eine mehrere Meter lange Deutschlandfahne aus, andere bringen
kleinere Flaggen mit und schwenken sie in Richtung Bühne. Als Lena das sieht, winkt sie herüber.

Aber während sie das Proben-Publikum von Beginn an auf ihrer Seite hat, klappt es mit der Technik zunächst nicht so gut. Aus Lenas Mikrofon ist kein Ton zu hören, sie bewegt zwar die Lippen zu ihrem Wettbewerbsbeitrag „Satellite“, es schallt aber nur die Musik, jedoch
kein Gesang durch die Halle. Die Musik kommt beim Grand Prix vom Band, das ist eine der Wettbewerbsvorschriften, gesungen wird dazu live. Die kleine Proben-Panne hält aber nicht lange vor, die Techniker bekommen den Ton in den Griff, Lena ist zu hören, führt den Song
fünf Mal auf.

Mit der Bild-Regie seien sie auch noch nicht zufrieden gewesen, mehr Nahaufnahmen von Lena sollen her, heißt es auf der Pressekonferenz im Anschluss. Stefan Raab (43) sagt: „Das soll der Regisseur jetzt regeln.“ Die nächste Probe ist für Sonntag angesetzt.