Navigation:
Szene

Zweistündiger Horrortrip in der Zirkus-Manege

Manege frei für gruselig geschminkte Gestalten und echtes Blut - Der "Circus des Horrors" will seinen Zuschauern das Fürchten lehren. Schon beim Eintritt in das Zirkuszelt der dunklen Welt müsse sich der Gast auf Schreckmomente und skurrile Gestalten gefasst machen, kündigt der Veranstalter an.

Essen. n. In der Manege sorgen dann Dämonen, Vampire und halsbrecherische Stuntmen für einen zweistündigen Horrortrip.

Tiere gibt es im Grusel-Zirkus nicht, dafür aber sich selbst quälende Menschen, die mit Nadeln und Haken ihren Körper malträtieren. "Nichts für schwache Nerven", warnen deshalb die Macher.

Bis zum 23. April gastiert der Erwachsenen-Zirkus in Essen, vom 2. bis 12 Mai macht der Zirkus Station in Hamm in Westfalen.

dpa