Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Zehntausende bei neuen Rockfestivals
Menschen Boulevard Zehntausende bei neuen Rockfestivals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 31.05.2015
Sommerzeit ist Festivalzeit: «Rockavaria» in München feierte Premiere. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München/Gelsenkirchen

Zehntausende feierten von Freitag bis Sonntag bei Konzerten von Bands wie Kiss, Metallica, Muse, The Hives, Incubus, Limp Bizkit oder Airbourne. Mehr als jeweils 60 Bands sollten auf den beiden Festivals bis zum Sonntagabend auftreten.

Mehr als 30 000 Besucher seien am Samstag in Gelsenkirchen auf dem Gelände gewesen, an den beiden anderen Tagen jeweils mehr als 20 000, sagte der Geschäftsführer der Konzertagentur "Wizard Promotions", Oliver Hoppe

.Die Agentur ist eine Tochter des Veranstalters Deag, der die Zahl der verkauften Karten mit insgesamt 40 000 angegeben hatte. In München rechneten die Veranstalter mit rund 45 000 Besuchern pro Tag.

Deag hat die beiden Festivals ins Leben gerufen. Ein Wochenende später (5.-7. Juni) laufen die Klassiker "Rock am Ring", erstmals auf dem Eifel-Flugplatz Mendig, und "Rock im Park" in Nürnberg von Veranstalter Marek Lieberberg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das nächste Video von Musik-Superstar Rihanna (27) könnte in Kuba spielen. Die Sängerin verbringt derzeit einige Tage auf der Karibikinsel und dreht anscheinend einen Musikclip, wie das Nachrichtenportal Cuba Sí am Samstag berichtete.

31.05.2015

US-Außenminister John Kerry hat sich am Sonntag bei einer Radtour in Frankreich ein Bein gebrochen. Das bestätigte ein Sprecher der US-Mission in Genf. Kerry habe sich vor einem für den Nachmittag geplanten Abflug zu einem Termin in Madrid noch etwas Sport gönnen wollen.

31.05.2015

Ex-Radsport-Star Jan Ullrich (41) will nur noch nüchtern ans Steuer. "Für den Rest meines Lebens habe ich mir vorgenommen: Wenn ich Auto fahre, gilt Promillegrenze 0,0. Das passiert mir nicht noch mal", sagte der in der Schweiz lebende Ullrich der "Bild"-Zeitung vom Samstag.

31.05.2015
Anzeige