Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard "Wonderful Life"-Sänger Black gestorben
Menschen Boulevard "Wonderful Life"-Sänger Black gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 27.01.2016
Black ist Tot. Foto: Petra Schönberger/Geisler-Foto
Anzeige
London

Der englische Musiker Colin Vearncombe, der als Black mit "Wonderful Life" einen Superhit der 1980er Jahre hatte, ist an den Folgen eines Autounfalls gestorben.

"Colin ist nach einem Verkehrsunfall vor 16 Tagen nie wieder zu Bewusstsein gekommen", hieß es in der Nacht zum Dienstag in einem Statement auf seiner Facebook-Seite. Er sei friedlich im Kreise seiner Familie gestorben, die für ihn gesungen habe. Vearncombe hinterlässt eine Frau und drei Söhne.

Der 53-Jährige aus Liverpool hatte sich am 10. Januar in Irland eine Kopfverletzung zugezogen und war seitdem auf der Intensivstation in Behandlung gewesen. Auf seiner Facebook-Seite war zunächst nur eine schlichte Nachricht zu lesen gewesen: "Colin Vearncombe. 26/5/1962 - 26/1/2016. You'll never walk alone". Der Spruch - auf Deutsch: Du wirst deinen Weg nie alleine gehen - ist die Hymne des Fußballvereins Liverpool FC. Dort soll es bald auch einen Gedenkgottesdienst geben, die Beerdigung ist privat.

Bekannt war Black vor allem für seine Hits "Sweetest Smile" und "Wonderful Life". Er veröffentlichte zahlreiche Alben, schrieb Gedichte und stellte seine eigenen Bilder in Irland aus, wo er seit mehr als zehn Jahren lebte. Den Unfall hatte der Sänger, als er auf dem Weg zum Flughafen Cork war. Er wollte nach Edinburgh, um Lieder zu schreiben, wie die Nachrichtenagentur PA meldete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

James Franco (37) holt erstmals seine beiden Brüder Dave (30) und Tom (35) zusammen vor die Kamera. "Alle drei Franco-Brüder in einem verrückten Film", postete der Schauspieler und Regisseur auf Instagram.

27.01.2016

Das Studio Paramount will im März 2017 die seit langem geplante Verfilmung des japanischen Comics "Ghost in the Shell" in die Kinos bringen. "Variety" zufolge spielen Scarlett Johansson (31, "Avengers: Age of Ultron") und ihr dänischer Kollege Pilou Asbæk (33, "Borgen - Gefährliche Seilschaften") die Hauptrollen.

27.01.2016

Das Sklaverei-Drama "The Birth of a Nation" soll beim laufenden Sundance-Festival im US-Staat Utah einen hohen Kaufpreis erzielt haben. Wie "Deadline.com" berichtet, will das Studio Fox Searchlight über 17 Millionen Dollar für die Rechte an dem Independent-Drama zahlen.

27.01.2016
Anzeige