Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Wirbel um Millionenerbe von König Juan Carlos
Menschen Boulevard Wirbel um Millionenerbe von König Juan Carlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 02.04.2013
König Juan Carlos von Spanien am 31.01.2013 im Zarzuela-Palast in Madrid. Quelle: Angel Diaz
Anzeige
Madrid

e. Die Madrider Zeitung "El Mundo" hatte berichtet, der Vater des Monarchen, Juan de Borbón, habe in seinem Testament den Nachkommen eine Summe von 728 Millionen Pesetas (4,4 Millionen Euro) vermacht, die auf drei Schweizer Konten deponiert gewesen seien.

Davon soll der König nach dem Tod seines Vaters vor 20 Jahren 375 Millionen Pesetas erhalten haben. Online-Medien wiesen am Montag darauf hin, dass es für das Ansehen des Königs einen schweren Schlag bedeuten würde, wenn sich herausstellte, dass der Monarch ein Millionenvermögen im Ausland deponiert hätte.

Das Königshaus nahm dazu zunächst nicht Stellung. Die Zeitung "El País" berichtete unter Berufung auf Palastkreise, dass das Erbe schon damals automatisch der Kontrolle der Finanzbehörden unterstellt worden sei, da es im Testament aufgeführt worden sei. Mehrere Linksparteien forderten, dass für die Finanzen des Monarchen ebenso Transparenz gelten müsse wie für die der Politiker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Schauspieler Orlando Bloom (36) wird am New Yorker Broadway zum Romeo. Bloom werde ab August in dem Shakespeare-Klassiker "Romeo und Julia" zu sehen sein, berichtete die "New York Times".

02.04.2013

Der US-Schauspieler Cory Monteith (30), Star der TV-Serie "Glee", will in einer Entzugsklinik von Drogen loskommen. "Er hat sich freiwillig in eine Behandlungseinrichtung für Drogensucht begeben", zitierten US-Medien am Montag seinen Sprecher.

02.04.2013

Eine der erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten singt den Song einer der revolutionärsten Sängerinnen aller Zeiten: R'n'B-Queen Beyoncé (31) nimmt zusammen mit André 3000 (37) den Song "Back to Black" der verstorbenen Amy Whinehouse neu auf, wie "eonline.

02.04.2013
Anzeige