Navigation:
TV-Auftritt

Wer ist Miriam Kachelmann?

Die Diskussion um sein Buch "Recht und Gerechtigkeit", in dem der ehemalige Schweizer Wettermoderator Jörg Kachelmann sich mit seinem Strafverfahren wegen Vergewaltigung auseinander setzt, beschäftigt die Medien landauf landab. 

Seine Kritiker sind nicht gerade nachsichtig mit ihm umgesprungen: Wer die letzte Talkshow mit Günther Jauch verfolgte, erlebte einen Jörg Kachelmann, der zunächst locker daher redete, dann aber - als von der Runde mit dem ehemaligen Verfassungsrichter Winfried Hassemer, dem Politiker Gerhart Baum und dem Journalisten Hans-Hermann Tiedje deutlich mehr Gegenwind kam - sichtlich verkrampfte und in die Defensive geriet. Millionen Zuschauer gewannen den Eindruck: Der 54-Jährige überließ seiner 28 Jahre jüngeren Ehefrau und Co-Autorin Miriam Kachelmann (26) immer mehr das Feld. Unbeeindruckt von der Wucht der gegnerischen Argumente, verteidigte sie ihren Mann beharrlich, gelassen und voller mentaler Stärke.

Wer ist die Frau, die dem medienerfahrenen Moderator Jörg Kachelmann so unbeirrt und fast mütterlich beisteht?

Die hübsche junge Frau mit der dunklen Haarpracht stammt aus Borna in Sachsen. Sie ist ausgebildete Bühnenschauspielerin und studiert seit 2009 an der Universität Konstanz Psychologie. Im gleichen Jahr muss sie Jörg Kachelmann per Internet kennen und lieben gelernt haben. Als der Schweizer am 20. März 2010 mit einem Haftbefehl wegen Vergewaltigung seiner Freundin Claudia D. festgenommen wurde, waren die beiden bereits seit einem Jahr ein Paar.

Nach und nach wurde bekannt, dass Kachelmann mehrere Verhältnisse zu Frauen hatte. In  ihrem gemeinsamen Buch schreibt Miriam Kachelmann, dass sie sich schon vor dem Bekanntwerden der verschiedenen Affären vorstellen konnte, dass ihr Freund heimlich eine Frau und zehn Kinder habe. Allerdings habe sie sofort gewusst, dass Jörg kein Vergewaltiger sei, sie kenne ihn genau, "im Gegensatz zu all den Polizisten und Staatsanwälten". Wörtlich sagte sie in einem Doppelinterview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Ich war mir zu hundert Prozent sicher, dass er nicht in der Lage wäre, ein solches Verbrechen zu begehen."

Noch während seiner Haft hat Kachelmann, so steht es im Buch, mit Kugelschreiber an seine Zellenwand "Nur Miriam" geschrieben. Und tatsächlich haben die beiden etwa sieben Monate nach seiner Freilassung am 9. März 2011 geheiratet, da stand allerdings noch der Prozess an, der dann mit einem Freispruch endete.

Im FAZ-Interview sagt Miriam Kachelmann lachend: "Ich hab's nur wegen der Kohle getan." Worauf er antwortet: "Aber ich hab doch keine Kohle mehr, das sag ich dir doch immer!" spot-on