Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Weiter Streit um GEMA-Gebühren
Menschen Boulevard Weiter Streit um GEMA-Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 06.11.2012
Anzeige
Berlin

v. Nach wie vor gebe es keine Lösung für die Clubszene, die zum erheblichen Teil abseits der GEMA-Tarifstruktur aktiv sei, sagte der Clubcomission-Sprecher Lutz Leichsenring, der Nachrichtenagentur dpa.

Für diesen diesem Mittwoch ist ein Gespräch zwischen der LiveKOMM, der nach eigenen Angaben 500 Clubs in Deutschland angehören, und der GEMA in Nürnberg geplant. Eine Einigung sei aber noch sehr fern, sagte Leichsenring.

Mit der Mischung verschiedener Technologien, etwa von Vynil-Platten, CDs und Software, schaffen DJs in den Clubs immer wieder neue Eigenkompositionen. Rund 50 Prozent der Musik in den Clubs komme auf diese Weise zustande, eine klassische Abrechnung mit GEMA-Formularen sei deswegen nicht möglich, sagen viele Clubs.

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), die die Interessen von Komponisten und Textern, vertritt, hatte am Montag mit drei kleineren Verbänden der Diskotheken- und Clubszene einen neuen Veranstaltungstarif unterzeichnet, der vom 1. April 2013 an gelten soll.

Geschlossen wurde der Vertrag mit dem Verband Deutscher Musikschaffender (VDM), der nach eigenen Angaben rund 10 000 Mitglieder hat, der Organisation Deutscher Diskotheken Unternehmer (300 Betriebe) und der Deutschen Disc-Jockey Organisation (300 Disc-Jockeys). Zuvor hatte schon der Bund Deutscher Karneval die neue Tarifstruktur anerkannt. Sie sieht eine Vereinfachung vor. Für die Berliner Clubcomission vertreten die Verbände nicht die gesamte Szene.

Statt zehn soll nur noch zwei Tarife geben, je nachdem, ob die Musik live oder vom Tonträger gespielt wird. Die GEMA bekommt dann einheitlich maximal 10 Prozent der Eintrittsgelder der Veranstalter. In einer Übergangszeit von fünf Jahren soll es Nachlässe geben. Die Mitglieder eines Verbands, der ein Abkommen mit der GEMA schließt, bekommen einen Rabatt von 20 Prozent.

Vor allem größere Clubs warnen vor der neuen Tarifstruktur und sprechen von einer Kostensteigerung für die Musiknutzung von 500 bis 2000 Prozent. Die GEMA verweist dagegen darauf, dass es mit dem neuen Tarif für rund 40 Prozent der Veranstalter teurer werde, gerade die kleineren Clubs müssten aber deutlich weniger bezahlen. Die GEMA nimmt jährlich rund 800 Millionen Euro ein. Parallel dazu läuft noch ein Schiedsverfahren vor dem Marken- und Patentamt in München mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter, die alle Musiknutzer vereint. Größter Verband ist dabei nach GEMA-Angaben der Deutsche Olympische Sportbund, dessen Mitgliedsvereine jedes Jahr tausende Veranstaltungen mit Musik organisieren - und dafür auch Gebühren zahlen müssen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach seinem Rekordsprung aus 39 Kilometern Höhe galt der Extremsportler Felix Baumgartner als Superstar. Nun hat das Image des 43 Jahre alten Österreichers erste Kratzer bekommen.

06.11.2012

Cecilia Batroli ist eine Perlentaucherin. Was sie mit akribischen Engagement immer wieder an Notenmanuskripten aufstöbert, ist stets hörenswert und eine musikalische Bereicherung.

06.11.2012

"Wetten, dass..?"-Moderator Markus Lanz wünscht sich mehr Gelassenheit im Umgang mit der ZDF-Show. "Wir sind mittlerweile bei allem so hysterisch, dass ich mich manchmal frage, ob das schon behandlungsbedürftig ist", sagte der 43-Jährige der Zeitschrift "Bunte".

06.11.2012
Anzeige