Navigation:

© SpotOn

Musik

Was wurde aus den "Superstars"?

Morgen heißt es wieder: "Deutschland sucht den Superstar". Die Sendung garantiert RTL auch nach jahrelanger Laufzeit noch gute Quoten. Jedes Jahr strömen mehrere Tausend Talente zu den Castings, in der Hoffnung auf die große Karriere.

Neun Musikern hat die Castingshow bis jetzt als Sprungbrett gedient, zuletzt dem 18-jährigen Luca Hänni. Doch hat der Ruhm der Finalisten angehalten?

Staffel eins bis drei

Als erster Sieger von DSDS ging 2003 Alexander Klaws hervor. Der heute 29-Jährige debütierte mit "Take Me Tonight". Nach weiteren Musikprojekten versuchte sich Klaws zwischendurch als Schauspieler. Bis 2010 war er in der Sat.1 Telenovela "Anna und die Liebe" zu sehen. 2011 veröffentlichte Klaws sein fünftes Studioalbum "Für alle Zeit". Es ist sein zweites deutschsprachiges Projekt. Seit 2010 kann man den ersten "Superstar" außerdem in Hamburg als Hauptdarsteller des Musicals "Tarzan" bewundern.

Der erste und bis jetzt einzige weibliche DSDS-Gewinner war in Staffel zwei die quirlige Elli Erl. Nachdem sie in den Liveshows mit ihrer rockigen Stimme begeisterte, wurde sie am 13. März 2004 mit 61 Prozent der Stimmen zur Siegerin gekürt. Die Siegersingle "This Is My Life" bedeutete aber auch gleichzeitig schon das Ende der Geschäftsbeziehung zu Bohlen. Elli wollte lieber eigene Musik machen. 2011 veröffentlichte sie die Autobiographie "Gecastet" in der sie Stellung zu der Zeit vor, während und nach DSDS nimmt. Zurzeit unterrichtet die 33-Jährige an einer Realschule in Düsseldorf Musik, Englisch und Sport.

Im Finale von Staffel drei hatten die Zuschauer die Wahl zwischen leisen Tönen und Rockröhre - die Rockröhre setzte sich durch. Tobias Regner gewann gegen Mike Leon Grosch (36) und erreichte mit der Siegersingle "I Still Burn" auch direkt Platz eins der deutschen Singlecharts. Die Platte war nach nur einer Woche die meistverkaufte Single seit zwei Jahren. Auch das darauffolgende Album "Straight" erreichte Goldstatus. Regner macht immer noch Musik. 2012 ging er mit dem Album "Akustisch" auf Tour, außerdem moderierte er eine Zeit lang die Radiosendung "BOBs Harte Saite", an den Erfolg von "I Still Burn" konnte der 30-Jährige jedoch nicht mehr anknüpfen.

Staffel vier bis sechs

Sieger aus Staffel vier: Mark Medlock, bekannt als "Bobbelsche" und Bohlenliebling. Als erster Kandidat bekam er in jeder Entscheidungsshow die höchste Zuschauerwertung und auch das Finale entschied er mit 78,02 Prozent der Stimmen klar für sich. Die Hit-Single "Now Or Never" war ein Verkaufsschlager, der für den ehemals Arbeitslosen auf Anhieb die Spitzenposition der Singlecharts bedeutete. Auch die weiteren Produktionen waren erfolgreich. Medlock gilt bis heute als der erfolgreichste Gewinner der Castingshow. Allerdings schmälern Berichte über häufige Bühnenausraster den Erfolg. Der letzte Skandal ist erst wenige Monate her. Auf einem Konzert im September 2012 soll der 34-Jährige sein Publikum übel beschimpft haben.

Auch in Staffel fünf setzte sich ein Kandidat von Anfang an durch, der damals 30-jährige Thomas Godoj, der immer wieder betonte, es gäbe für ihn keinen Plan B zu DSDS. Der Rocker hatte schon vor der Teilnahme an der Show versucht, im Musikgeschäft Fuß zu fassen, konnte mit seiner Band WiNK aber keine allzu großen Erfolge feiern. An der Siegersingle "Love Is You" wurde von Beginn an kritisiert, dass sie nicht Godojs Musikstil wäre. Trotzdem erhielt die Platte bereits nach zwei Wochen Goldstatus. Godoj machte sich sehr bald selbstständig, sang wieder auf Deutsch und kehrte damit zu seinem eigentlichen Wurzeln zurück. Das Album "Plan A" erhielt ebenfalls Gold. 2012 veröffentlichte der heute 34-Jährige sein erstes Live Album "Live ausm Pott".

Sanftere Töne schlug Daniel Schuhmacher an. Der Gewinner aus Staffel sechs setzte sich nur mit knappen 50,47 Prozent durch, die Debütsingle "Anything But Love" verkaufte sich 2009 trotzdem so oft wie keine andere Single in nur einer Woche. Für 2013 kündigte der 25-Jährige ein neues Album an, auf dem er nur selbstgeschriebene Songs präsentieren will.

Staffel sieben bis neun

Ein Finale der großen Gefühle lieferten sich in Staffel sieben Mehrzad Marashi und Menowin Fröhlich (25). Arbeitslosigkeit gegen Gefängnisstrafe. Der arbeitslose Mehrzad gewann, obwohl die Zuschauer die vorangegangenen Shows stets Menowin favorisiert hatten. Die Singe "Don`t Belive" brach schon nach dem ersten Tag den Downloadrekord, außerdem hielt sie sich länger als jede andere Single eines DSDS-Kandidaten in den Charts. 17 Wochen konnten die Fans nicht genug von dem 32-Jährigen bekommen. Mit anderen Songs konnte er jedoch nicht mehr an den Erfolg anknüpfen und rangierte, wenn überhaupt, am Ende der Charts. 2012 gründete er das Label M8.

Für besonderes viel Wirbel sorgten in Staffel acht Pietro Lombardi und Sarah Engels (20). Die beiden waren nicht nur Finalisten, sondern auch das Liebespaar der Staffel. Pietro gewann und schaffte es nach nur einer Woche, seine Single "Call My Name" 300.000 Mal an den Mann zu bringen. Die Nachfolgesingles konnten den Erfolg nicht wiederholen. Privat läuft es für den 20-Jährigen besser. Er und Sarah Engels wollen heiraten, Bohlen kündigte an, die Trauringe zu bezahlen.

Noch ganz frisch ist der Erfolg des Schweizers Luca Hänni. Der 18-Jährige trägt den Titel "Superstar 2012" und ist nicht nur der erste minderjährige Sieger, sondern auch der erste Nicht-Deutsche. Die Single "Don't Think About Me" erreichte nach vier Tagen Goldstatus, das Video brach bereits am Premiere-Tag den Zugriffsrekord auf "Clipfish". 600.000 Mal wurde es aufgerufen. Derzeit arbeitet er an seinem zweiten Studioalbum. Man darf gespannt sein, ob ihm ein zweiter Erfolg gelingt.

Die neue Staffel von Deutschland sucht den Superstar startet am Samstag, den 5. Januar, um 20:15 Uhr auf RTL.

SpotOn