Navigation:

© SpotOn

TV

Warum immer wieder Georgina?

Drei Dschungelprüfungen musste Georgina bereits über sich ergehen lassen, die nächste kommt bestimmt. Genauer gesagt, heute Abend schon. Damit ist die ehemalige Bachelor-Kandidatin auf dem besten Weg, die neue Sarah Knappik zu werden.

Sie heult, schreit und lässt ihre Camp-Mitbewohner hungern - eine Meisterleistung hat Georgina bisher noch nicht vollbracht. Gerade mal neun Sterne aus drei Prüfungen konnte die 22-Jährige bisher erkämpfen. "Hoffentlich wählen die Zuschauer mal jemand anders, damit wir mal wieder was zum Essen kriegen", hofft Camp-Mutti Olivia Jones. Doch genau diesen Gefallen werden die Zuschauer den Bewohnern wohl nicht machen. Die Stars sollen leiden - allen voran Georgina!

Seit ihrem Auftritt in der RTL-Serie "Der Bachelor" gilt Georgina als Oberzicke, sorgte mit ihrer Lästerzunge für Schlagzeilen am laufenden Band. Über ihre Bachelor-Konkurrentin Jinjin ätzte sie beispielsweise: "Die ist null Konkurrenz, die ist eher so zehn Euro auf'm Thai-Strich am Thai-Strand."

Auch in Australien hält sich die 22-Jährige nicht zurück. Noch bevor die Staffel überhaupt begonnen hatte, giftete sie gegen Model Fiona Erdmann: "Mir kommt Fiona ein bisschen schlangig vor." Freunde hat die 22-Jährige im Camp keine. "Sie ist feige, arrogant, verwöhnt und kreischig", lautet das Urteil von Olivia Jones über Georgina. "Sie ist ja eine Ego-Powerfrau, die erst mal nur an sich denkt", ätzt dagegen Camp-Kollege Silva. Angesichts von Georginas Einsatz bei den Prüfungen liegt Silva mit seiner Einschätzung gar nicht so falsch.

Anstatt die Zähne zusammenzubeißen und sich den Prüfungen zu stellen, gibt Georgina lieber auf. Egal, ob Wasser, Ratten, Schleim oder Fischabfälle - die 22-Jährige will es nicht einmal versuchen. Ganz in der Tradition von Sarah Knappik, die in der letzten Staffel sechs Mal hintereinander zur Prüfung antreten musste und regelmäßig vorzeitig das Handtuch warf.

Während sich die Zuschauer über die vergeigten Dschungelprüfungen köstlich amüsieren, schauen die restlichen Camp-Bewohner in die Röhre. Schließlich bedeutet jeder Stern eine warme Mahlzeit. Da ist Streit vorprogrammiert, der Dschungel wird zum Pulverfass. Genau das wollen die Zuschauer sehen.

Harmonie zwischen den Kandidaten? Langweilig. Nur wenn es zwischen den Teilnehmern richtig knallt, schießen die Einschaltquoten in die Höhe. Kandidaten, die ohne viel Tamtam die Prüfungen bewältigen? Will keiner sehen. Es muss gekreischt und geweint werden. Nicht umsonst werden kaum Männer zu den Prüfungen gewählt. Mit einer Ausnahme: Daniel Küblböck. Der musste sich dreimal hintereinander seinen Ängsten stellen. Sein Bad in der Kakerlaken-Wanne gilt auch heute noch als eines der Highlights der Show.

Am Dienstagabend wird Georgina wieder kreischen - dann bekommt sie zur Dschungelprüfung mit Olivia Schafshirn und andere Delikatessen serviert.

SpotOn