Navigation:

© SpotOn

Musik

War Beyoncés Gesang nur Playback?

Am Montag hatte Beyoncé die Zuschauer bei der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama mit ihrem Gesang zu Tränen gerührt. Für ihre Performance der Nationalhymne erhielt die 31-Jährige viel Lob.

Doch nun berichten US-Medien, die weltberühmte Sängerin hätte gar nicht live gesungen - die Stimme wäre nur vom Band gekommen.

Ein Sprecher der United States Marine Band sagte der "New York Post": "Die Musik wird immer schon vor der Zeremonie aufgenommen, weil es so viele Dinge gibt, die an dem Tag passieren können. Die Band spielte live. Aber in letzter Minute erhielten wir die Ansage, dass Beyoncé den aufgenommenen Gesang nutzen würde. Das waren die Instruktionen, die uns gegeben wurden. Warum weiß ich nicht."

Das würde dem hochemotionalen Auftritt von Beyoncé natürlich den Zauber nehmen. Kelly Clarkson soll dagegen wirklich live gesungen haben, wie der Sprecher klarstellte.

SpotOn