Navigation:


© dpa

Leute

Verona Pooth und die Erziehung: „Wir sind ja nicht im Königshaus“

Verona Pooth und die Erziehung: „Wir sind ja nicht im Königshaus“.

Hamburg. Entertainerin Verona Pooth (49) will ihre Kinder nicht zu sehr verwöhnen. „Wenn mir im Urlaub der Poolboy ein Handtuch bringt, ist das okay. Aber meine Kinder müssen sich selbst eins holen. Wir sind ja nicht im Königshaus“, sagte Pooth dem Magazin „Gala“. Auch im Flieger bekommen San Diego (14) und Rocco (6) den Erziehungsstil ihrer Mutter zu spüren. „Meine Kinder fliegen Economy, auch wenn ich Business fliege.“ Ihre Nanny sitze dann bei den Kindern.

Auch im Haushalt hat die 49-Jährige einige Regeln aufgestellt. „Die Schuhe ordentlich hinstellen, das Bett machen, die Sweatshirts zusammenlegen.“ Die Hauptpflicht für den 14-jährigen San Diego sei es, in der Schule beim Zeugnis die Note 3 zu halten. „Und er soll keine Faxen mit Rauchen oder Alkohol machen“, sagte Pooth weiter.

MDie Werbe-Ikone hatte bereits vor wenigen Wochen dem Magazin „Bunte“ erzählt, dass sie in der Erziehung auf gute Manieren und Bescheidenheit setze. „Ich mag Kinder nicht, die kein Benehmen haben, die nicht Hallo sagen, wenn sie irgendwo reingehen, und nicht hilfsbereit sind“.

Von Thomas Bremser