Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Ulrich Matthes ist vom neuen Dschungelcamp enttäuscht
Menschen Boulevard Ulrich Matthes ist vom neuen Dschungelcamp enttäuscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 21.02.2018
Eigentlich weiß er das «Dschungelcamp» zu schätzen: Ulrich Matthes. Quelle: Karlheinz Schindler/Archiv
Anzeige
Osnabrück

"Deshalb gucke ich es manchmal, wobei die letzte Staffel für mich von wahnsinniger Langeweile war. Dafür lese ich mit allergrößtem Vergnügen die Texte von Anja Rützel auf "Spiegel Online" darüber."

Vor drei Jahren hatte Matthes in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" die RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" als "gelungen" und "hochtheatrale Angelegenheit" bezeichnet. Dazu führte das langjährige Ensemblemitglied des Deutschen Theaters in Berlin jetzt aus: "Ich habe ein einziges Mal in einem Interview launig gesagt, dass ich mir das manchmal anschaue und auch nichts dabei finde." Dem Vorurteil, das Dschungelcamp sei nichts für gehobene Kreise, habe er nur heftig widersprechen wollen.

"Geguckt habe ich diesmal nur anderthalb Folgen", so Matthes. "Es kommt natürlich total auf die Insassen an - wenn die prickeln und Persönlichkeiten sind, gucke ich es deutlich lieber. Die Texte der Moderatoren sind auf jeden Fall sehr lustig."

dpa

Trennungen von Prominenten gehen meist still über die Bühne, weil die Paare den großen Rummel vermeiden wollen. Im Fall Jennifer Aniston und Justin Theroux ist nun gerade die Klatsch-Presse der Grund, das Aus der Beziehung ausführlich zu verkünden - und zwar öffentlich.

19.02.2018

Erleichterung bei Tausenden Fans: Nach sieben abgesagten Konzerten will Schlager-Star Helene Fischer (33, „Atemlos“) am Freitagabend in Wien wieder auf der Bühne stehen. Der Auftritt in der Stadthalle finde statt, teilte der Veranstalter Semmel-Concerts am Donnerstagabend auf Facebook mit.

Kein guter Auftakt zum Valentinstag: Ausgerechnet am Vorabend des romantischen Festes wird bekannt, dass Donald Trump 130.000 Dollar aus eigener Tasche zahlte, um das Bekanntwerden einer angeblichen Affäre mit einer Pornodarstellerin zu verhindern. Das Geld stammt nicht aus der damaligen Wahlkampfkasse, betont der Anwalt Trumps.

14.02.2018
Anzeige