Navigation:
People

Uli Hoeneß spaltet die deutsche Promi-Welt

Ist Uli Hoeneß ein Verbrecher, gebührt dem Präsidenten des FC Bayern trotz Steueraffäre Respekt oder sollte sich Deutschland mit Urteilen zurückhalten? Nichts spaltet derzeit die Nation so sehr, wie die Enthüllungen um Hoeneß' Finanzsituation.

Die Nachrichtenagentur spot on news hat sich auf Stimmenfang begeben und Deutschlands Promis gefragt, was Sie zum Fall Uli Hoeneß zu sagen haben.

Schauspieler Patrick Wolff: "Fall hin oder her, Uli Hoeneß hat meinen Verein zur Nummer Eins in Europa gemacht und ist somit unantastbar und wäre in England schon längst Ritter."

Schauspieler Sky du Mont: "Steuerhinterziehung ist ein Vergehen, das bestraft werden muss. Mich stört, dass einige Politiker geifernd über Hoeneß herfallen. Leute wie Gabriel oder Trettin instrumentieren Hoeneß, um Stimmung für die Wahlen zu machen. Schwarzarbeit ist ein weitaus verbreitetes Übel und kostet den Staat weit mehr, als die Steuerhinterziehung einiger reicher Menschen. Uli Hoeneß wird bestraft werden und das ist richtig so. Aber alle, die irgendwann mal schwarz einen Handwerker bezahlt haben, oder selbst mal schwarz einen Kurz-Job ausgeübt haben, sollten sich an die eigene Nase fassen und den Mund halten. Ich glaube dann könnte es in Deutschland sehr still werden."

Regisseur Otto Retzer: "Wenn man den Uli wegen der Geschichte einsperrt, werden die Ehrentribünen und VIP-Logen des FC Bayern in Zukunft bald leer sein."

Schauspieler Manou Lubowksi: "Die Steueraffäre mindert nicht meine Bewunderung und meinen Respekt vor seiner Leistung und seinem karitativen Engagement. Aber als moralische Instanz hat er jetzt erst mal ein gewisses Maß an Glaubwürdigkeit verloren."

Schauspielerin Minh-Khai Phan-Thi: "Unfassbar, dass jemand wie Hoeneß, der sich sozial engagiert hat, der Bayernmacher, der gerne auch die Moralkeule schwingt, sich selbst vom Thron gestürzt hat. Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt und die Frage wird sein, ob er straffrei davon kommt. Wie ich aber Herrn Hoeneß kenne, wird er mit einem blauen Auge davonkommen. Demut hieß ja das neue Motto der Bayern, nachdem sie zwei Jahre hintereinander nicht Meister wurden, das sollte sich Hoeneß sehr zu Herzen nehmen."

Lukas Podolski via Facebook: "Hi Leute, ich finde es nicht in Ordnung, dass viele über einen Menschen, der soviel Gutes für andere und Traditionsvereine getan hat wie Uli Hoeneß, so früh urteilen. Wir machen alle Fehler, genauso ich wie Ihr auch! In dem Sinne, euer Poldi"

(ali/spot)