Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Udo Lindenberg freut sich auf den 70.
Menschen Boulevard Udo Lindenberg freut sich auf den 70.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 03.04.2016
Keine Panik: Udo Lindenberg wurd 70. Quelle: Wolfram Kastl
Anzeige
Berlin

Groß feiern wolle er am 17. Mai aber nicht: Bei Partys von anderen sei er gern dabei, "in eigener Sache aber brauche ich keinen offiziellen Festtag, so ein Datum zum Ausflippen, die Partystechuhr, das ist nicht mein Ding". Er feiere lieber jeden Tag, führte Lindenberg aus: "364 Tage im Jahr Party, und am eigenen Geburtstag dann kurz aussetzen."

Lindenberg kündigte auch an, wie er den 17. Mai verbringen wolle: "Ich werde an meinem Geburtstag dieses Jahr proben auf Schalke, im Stadion in Gelsenkirchen, drei Tage später ist da der Auftakt meiner Tournee, und da muss ich natürlich kurz mal das Gemäuer warmsingen und ein paar Testflüge machen und so, damit die Show dann richtig knallt."

Zum Alkohol am Geburtstag meinte der Sänger: "Klar, paar Eierlikörchen werden sich nicht vermeiden lassen auch an dem Tag, und für die Balladen zwei Tässchen Whisky oder so, Stimme frischgurgeln, aber eben gezieltes Trinken und nicht mehr so wie früher nach der Mengenlehre, und dazu 70 Zigarren auf 'ner Torte auspusten..."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nico Rosberg hat noch vor dem Formel-1-Saisonstart eine wirkliche Großtat vollbracht. Der gebürtige Wiesbadener mit Wohnsitz in Monaco habe ein kleines Kind in dem Fürstentum aus dem Wasser gezogen, teilte Rosbergs Management mit und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

02.04.2016

Fernsehschauspieler Christian Kohlund (65, "Die Schwarzwaldklinik", "Das Traumhotel") kann den Tod seiner Schwester Franziska bis heute nicht verschmerzen. "Sie fehlt mir unendlich", sagte der Schweizer der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

02.04.2016

Die Diskriminierung Homosexueller in den Achtzigern hat Julianne Moore geprägt. "Ich habe damals viel Zeit in Krankenhäusern verbracht. Ich bekam ein Gespür dafür, wie anders Schwule und Lesben in unserer Gesellschaft behandelt werden", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

02.04.2016
Anzeige