Navigation:
Düster, düster: Das Debütalbum von Trust.

Düster, düster: Das Debütalbum von Trust. © Arts & Crafts

Musik

Trust live In Hamburg

Mit etwas Verspätung stellte das kanadische Duo Trust ihr im vorigen Jahr veröffentlichtes Debütalbum "Trst" dem deutschen Publikum live vor. Am Mittwoch spielten sie verstärkt durch eine Schlagzeugerin im Turmzimmer des Hamburger Clubs Uebel & Gefährlich.

Hamburg. Markenzeichen der Band ist der kehlige und bei manchen Songs hochgepitchte Gesang von Robert Alfons sowie die treibenden und düsteren Keyboard-Klänge von Maya Postepski. Vom Sound her erinnern die Synthesizer von Maya, die auch Mitglied der kanadischen Band Austra ist, teils an die Electronic Body Music der 80er Jahre, teils an zeitgenössischen Techno und zum Teil auch an den guten alten Euro Disco.

Gegen halb zehn betrat die Band die Bühne und hatte während ihres knapp einstündigen Konzerts mit leichten Soundproblemen zu kämpfen. Trotzdem funktionierten die tanzbaren Songs ihres Debüts auch live hervorragend. Das Publikum, das an diesem Abend im Turmzimmer unterschiedlichste Generationen und Gruppierungen umfasste, wusste die spröde Performance von Trust zu schätzen und ließ sich von den dunklen Klängen begeistern.

dpa